"Trink aus Glas"

Mit diesen Müll-Installationen kämpft Fritz-Kola gegen Plastik

   Artikel anhören
Mit den plastikkritischen Installationen in deutschen Großstädten bekennt sich Fritz-Kola als Initiator der Bewegung "Trink aus Glas"
© Fritz-Kola
Mit den plastikkritischen Installationen in deutschen Großstädten bekennt sich Fritz-Kola als Initiator der Bewegung "Trink aus Glas"
Fritz-Kola ist schon seit einigen Jahren für seine aufmerksamkeitsstarke und provokative Außenwerbung bekannt. Jetzt erregt die Hamburger Brausemarke einmal mehr Aufsehen mit Müll-Installationen in mehreren deutschen Großstädten, die ein Statement gegen die starke Plastikverschmutzung sein sollen. Die Aktion steht unter dem Motto "Trink aus Glas".
Mit den Guerilla-Installationen will Fritz-Kola einen Systemwandel in Industrie, Handel, Politik und Gesellschaft anstoßen und dazu animieren, nur noch aus Glasflaschen zu trinken und so gemeinsam Verantwortung für ein nachhaltigeres Leben zu übernehmen. Das langfristige Ziel der Bewegung ist ein Getränkeregal, in dem nur noch Glasflaschen stehen.
Auch in Hamburg fand die Aktion statt
© Fritz-Kola
Auch in Hamburg fand die Aktion statt
Dazu hat Fritz-Kola an hoch frequentierten Plätzen in Hamburg (Spielbudenplatz), Berlin (Sony Center), München (Isartor) und Stuttgart (Hauptbahnhof) in der Nacht vom 20. auf den 21. Januar große Installationen aus Plastikmüll angebracht. Sie visualisieren eine Überschwemmung mit Plastikmüll und sollen so verdeutlichen, dass Vermüllung ein akutes Problem ist - und zwar direkt vor unserer eigenen Haustür. Den Pfand-Gegenwert der für die Installationen genutzten Flaschen spendet das Unternehmen an Umweltschutzorganisationen.
Das Logo der Fritz-Kola-Aktion
© Fritz-Kola
Das Logo der Fritz-Kola-Aktion
Das Unternehmen selbst geht seit seiner Gründung mit bestem Beispiel voran und setzt ausschließlich auf Glasmehrweg. Fritz-Kola verweist darauf, dass sich Glas im Gegensatz zu Plastik umweltbewusst einschmelzen und im Sinne einer echten Kreislaufwirtschaft ohne Qualitätsverlust neu eingießen lässt, was Glas zu 100 Prozent wiederverwertbar macht. Demnach können Glas-Mehrwegflaschen bis zu 50-Mal wiederverwendet, also gesammelt, gereinigt und neu befüllt werden. Das spart Ressourcen und vermeidet Abfall, der bei der vielfachen Produktion von Einwegflaschen oder -dosen anfällt. tt

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats