Trendence Young Professionals Barometer

Das sind die beliebtesten Arbeitgeber für junge Fachkräfte

   Artikel anhören
Junge Arbeitnehmer schätzen vor allem guten Führungsstil, ein angemessenes Gehalt sowie Anerkennung von Kollegen
© Foto: Edyta Pawlowska / Fotolia
Junge Arbeitnehmer schätzen vor allem guten Führungsstil, ein angemessenes Gehalt sowie Anerkennung von Kollegen
Das Trendence Young Professionals Barometer 2020 zeichnet die Top-100-Arbeitgeber für berufserfahrene Fachkräfte aus. Die Automobilbranche verteidigt dabei zwar Platz 1, muss aber Verluste in der Beliebtheit unter den 20.000 befragten Akademikern aus 14 Branchen in Kauf nehmen. Zunehmend attraktiver für junge Arbeitnehmer werden Wirtschaftsbereiche wie Consulting sowie der Gesundheitssektor und der öffentliche Dienst.
Unter den fünf bestplatzierten Unternehmen stehen mit BMW als beliebtestem Arbeitgeber sowie Audi, Porsche und Daimler gleich vier Autobauer. Hinzu kommt mit der Bosch-Gruppe auf dem insgesamt zweiten Platz ein Unternehmen, das unter anderem als Automobilzulieferer unterwegs ist. Jährlich erhebt das Marktforschungsunternehmen Trendence das Young Professionals Barometer, an dem bundesweit diesmal rund 20.000 Akademiker aus 14 Branchen teilnahmen. Im Resultat erstellen die Marktforscher jährlich eine Liste mit den Top-100-Arbeitgebern (Grafik), die besonders hoch in der Gunst berufserfahrener Hochschulabsolventen stehen.

Beliebtheit der Automobilbranche sinkt

Die Automobilbranche stand bereits im letzten Jahr auf dem ersten Rang des Trendence Barometers. Allerdings: Ihr Vorsprung nimmt zusehends ab. Seit 2018 ist ihre Beliebtheit tendenziell eher rückläufig. Alleine im Vergleich zum Vorjahr verzeichnete sie ein Minus von 4,5 Prozentpunkten. Dem Spitzenreiter auf den Fersen sind indes die Segmente "Consulting, Steuerberatung und Wirtschaftsprüfung" auf Platz 2 sowie "Chemie, Pharma und Healthcare" auf dem dritten Platz. Den größten Zuwachs verzeichnet der öffentliche Sektor, der auf Rang 5 liegend seine Zufriedenheitswerte um mehr als zwei Prozentpunkte steigern konnte. Bei den Nennungen der unbeliebten Branchen werden Arbeitgeber aus den Branchen "Banken und Versicherungen" und "Medien und Werbung" am häufigsten genannt.
© Trendence Institut GmbH

Wechselbereitschaft sinkt drastisch im Lockdown, erholt sich aber im Mai

Ein interessantes Ergebnis der Trendence-Studie vor dem Hintergrund der aktuellen Corona-Krise: Die Wechselbereitschaft der Young Professionals flaute im April zunächst massiv ab, stieg im Zuge der bundesweiten Lockerungsmaßnahmen im Mai aber wieder merklich an. So gaben vor der Krise im Februar noch 19 Prozent der Befragten an, aktiv auf Jobsuche zu sein. Dieser Anteil sank auf dem Höhepunkt der Krise im April auf 8 Prozent und stieg nun im Mai wieder auf 13 Prozent an. "Die Wechselbereitschaft bei jungen Akademikern ging im März und April so drastisch zurück, dass man von einer echten Angstreaktion sprechen muss. Die allgemeine Verunsicherung in weiten Teilen der Gesellschaft hat in dieser Zeit also auch den Kandidatenmarkt erfasst", sagt Robindro Ullah von Trendence. Bemerkenswert sei allerdings, wie schnell sich das nun wieder geändert habe. "Positiv ausgedrückt kann man sagen, dass viele Kandidaten wieder etwas positiver in die Zukunft schauen und sich dabei durchaus auch nach neuen Arbeitgebern umschauen", so Ullah.
Meist gelesen auf Horizont+

Unzufriendheit mit Arbeitgebern höher als vor zwei Jahren

Insgesamt sind immerhin 77 Prozent aller Befragten mit ihrem derzeitigen Arbeitgeber zufrieden – 28 Prozent sogar sehr zufrieden. Aber auch dieses Stimmungsbild ist leicht fragil. Vor zwei Jahren lag die allgemeine Zufriedenheitswerte noch bei nahezu 84 Prozent. Die am häufigsten genannten Gründe für die aufkeimende Unzufriedenheit sind schlechter Führungsstil, zu niedriges Gehalt sowie zu wenig Wertschätzung von den Kollegen. Höchst unterschiedlich bewertet werden die Themen Diversität und Chancengleichheit im Vergleich zwischen weiblichen und männlichen Young Professionals. Bei den Frauen nimmt dieser Aspekt einen wesentlich höheren Stellenwert ein als bei Männern (Angabe "sehr wichtig": w = 44 Prozent, m =16 Prozent). Für Frauen ist außerdem das soziale Miteinander am Arbeitsplatz entscheidend: Sehr wichtig ist den weiblichen Befragten die Wertschätzung der Mitarbeitenden (Platz 1) sowie Kollegialität (Platz 3). Wertschätzung liegt bei ihnen damit noch vor einem fairen Gehalt (Platz 2). Letzteres liegt bei den Männern wiederum auf Platz 1. hmb
Über die Studie
Das Trendence Young Professionals Barometer ist eine repräsentative Studie unter mehr als 19.000 Young Professionals mit bis zu fünfzehn Jahren Berufserfahrung. Zwischen Oktober 2019 und März 2020 wurden Akademiker_innen in Deutschland zu ihren Wunscharbeitgebern und Karriereplänen befragt. Die Daten wertet Trendence nach Branchen aus. Die Rankings der beliebtesten Arbeitgeber zeigen ein Stimmungsbild der Young Professionals und ihre Präferenzen bei der Arbeitgeberwahl. Sie sind ein Indikator dafür, welche Arbeitgeber und Branchen mit zunehmendem Fachkräftemangel zu kämpfen haben und welche Branchen aus einem vollen Pool an Bewerber_innen schöpfen und die für sie passenden Talente herausfiltern können.


Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats