Thjnk

Rewe und der DFB schicken den Fußball-Nachwuchs ins Ernährungstraining

Fang den Salat! Im Rewe-Video geht es um Fußball und gesunde Ernährung
© Rewe
Fang den Salat! Im Rewe-Video geht es um Fußball und gesunde Ernährung
Rewe hat seine 2008 geschlossene Partnerschaft mit dem DFB erneut verlängert und will sie mit zusätzlichen Maßnahmen ausbauen. So startet der Lebensmittelhändler, der offizieller Ernährungspartner des Fußballverbands ist, die neue Content-Plattform Torhunger.de und investiert in Deutschlands größte Amateurfußball-Plattform Fussball.de, um gemeinsam mit dem DFB Rezepte, Informationen und hilfreiche Tipps zur richtigen Ernährung im Fußball-Alltag anzubieten.
"Torhunger" ist gleichzeitig das Schlagwort, unter dem die Partnerschaft von Rewe und DFB nun stehen soll. Unter dem Motto "Richtig ernähren. Besser kicken" sollen vor allem junge Fußballspieler dazu animiert werden, sich gesund und ausgewogen zu ernähren.


Zunächst geschieht dies in einem Online-Video, das vor allem den Spaßfaktor betonen soll. In dem von Thjnk Hamburg kreierten Video sieht man etwa Mädchen, die grätschend wie Superwoman durch die Luft fliegen oder Salatköpfe, die zu Fußbällen werden. Unterstrichen wird die Botschaft, dass gesunde Ernährung das Leistungsvermögen auf dem Platz steigern kann, von keinem geringeren als Bundestrainer Joachim Löw. Der bestätigt in dem Film in einer Videobotschaft an die junge Zielgruppe: "Genau so ist es."
Der Film ist auf reichweitenstarken und fußballaffinen Online-Kanälen wie Youtube und Onefootball zu sehen. Für die Produktion zeichnet Rabbicorn verantwortlich, Regie führte Tobias Grimm. Die Postproduktion lag bei NHB Studios, Musik-Komposition bei Supreme Music.

Abgesehen von dem Video, der Content-Plattform torhunger.de und fussball.de wollen Rewe und der DFB ihr gemeinsames Engagement auch in der neuen Akademie des Verbands zum Ausdruck bringen. Im neuen Gehirn des deutschen Fußballs, das derzeit in Frankfurt entsteht, wollen beide Partner einer Mitteilung zufolge "gemeinsam neueste wissenschaftliche Erkenntnisse zusammentragen, analysieren und so aufbereiten, dass sowohl die Profis als auch die Fußballer an der Basis unmittelbar vom gemeinsamen Wissen profitieren können."


Darüber hinaus sollen Initiativen vom DFB-Fußball-Abzeichen über den Schulfußball bis hin zu Engagements in mehr als 2.000 Fußballvereinen Programme zu adäquater Ernährung gestartet werden. ire
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats