Telekom-Tochter

Wie Congstar zur fairen Mobilfunkmarke werden will

Congstar wirbt für die Fair Flat
© Congstar
Congstar wirbt für die Fair Flat
Congstar setzt seine Kommunikationsoffensive fort. Die Telekom-Marke, die ihre Werbespendings in den ersten neun Monaten des laufenden Jahres bereits deutlich um 21 Prozent auf 34 Millionen Euro angehoben hat, startet eine weitere breit angelegte Kampagne. Diesmal steht die sogenannte Fair Flat im Mittelpunkt.
Mit der Fair Flat will Congstar seinen rund 4,5 Millionen Bestands- und allen potenziellen Neukunden deutlich mehr Flexibilität bieten. Bei dem Tarif können Postpaid-Kunden ihr Datenvolumen monatlich selbst festlegen. Dafür stehen sieben Stufen zwischen 2 und 10 GB zur Wahl. Bezahlt werden muss allerdings nur das Datenvolumen, das tatsächlich verbraucht wurde. 


Bekannt gemacht wird das Angebot unter anderem im TV. Der von Stammbetreuer DDB in Düsseldorf entwickelte Werbespot spielt einmal mehr in der aus vielen älteren Spots bekannten Congstar-WG und erklärt die Fair Flat am Beispiel eines konkreten Anwendungsfalls. Diesmal passen Timo und Caro auf den Hund ihrer Freundin auf, die gerade auf Reisen ist.

Congstar Werbespendings 2018

Quelle: Nielsen
Damit sie ihren Hund unterwegs nicht zu sehr vermisst, haben sich Timo und Caro für diesen Monat bei ihrer Congstar Fair Flat extra viel Datenvolumen gebucht, damit sie ihr extra viele Bilder und Videos schicken können. Wie flexibel das Angebot ist, erläutert der Sprecher aus dem Off. Der klärt die Zuschauer darüber auf, dass Timo und Caro - sollte Frauchen früher zurückkommen und sie gar nicht das komplette Datenvolumen verbrauchen - auch nicht dafür zahlen müssen. "Wähle dein gewünschtes Datenvolumen und zahle nur, was du verbrauchst. Surfst du weniger, zahlst du weniger", heißt es am Ende des Spots.

"Der Kunde genießt volle Kostenkontrolle bei voller Flexibilität. Mit unserer neuen Kampagne wollen wir genau diese Vorteile der Congstar Fair Flat mit einem sympathischen lebensnahen Beispiel erlebbar machen", sagt Tim Elsner, der als Leiter Digital Business bei Congstar für die Kampagne verantwortlich ist.


Die Frankfurter Mediaagentur Mindshare schaltet den "Hundesitter"-Spot ab sofort in drei verschiedenen Versionen für den Zeitraum von sieben Wochen auf reichweitenstarken TV-Sendern. In diesen Kanal fließt ohnehin der Löwenanteil der Congstar-Spendings, wie eine Nielsen-Auswertung zeigt. Von den 45 Millionen Euro, die Congstar 2017 in Werbung investiert hat, flossen mehr als 34 Millionen ins TV. In diesem Jahr sieht es ähnlich aus (siehe Chart oben). Zudem kommt das Commercial im Kino sowie auf Online-Portalen und Social-Media-Plattformen zum Einsatz. Um die Online-Brandkampagne kümmern sich die Agenturen Fork und add2, für Social Media ist 21 Torr zuständig. mas
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats