Telekom Street-Gigs

Was sich aus dem Geisterkonzert von James Blunt über Influencer Marketing lernen lässt

   Artikel anhören
In der Elbphilharmonie musste James Blunt vor leeren Rängen spielen
© Deutsche Telekom
In der Elbphilharmonie musste James Blunt vor leeren Rängen spielen
Mit jeder Woche lernen nicht nur die Mediziner mehr über das Virus, sondern auch die Marketer mehr über die Kommunikation im Ausnahmezustand. Zu den besonders prägnanten Lehrstücken gehört das Telekom-Konzert am 11. März mit James Blunt. Denn die Veranstaltung in der Hamburger Elbphilharmonie hatte nicht mehr sein sollen als ein weiteres klassisches Marken-Event des Netzwerkbetreibers. Es wurde zum Testfall für agiles Marketing und zeigte die emotionale Macht virtueller Erlebnisse.
Das Versprechen hätte nicht präziser sein können: „James Blunt – Jederzeit und überall“ versprach die Deutsche Telekom im Vorfeld des Street Gigs, der am 11. März in der Hamburger Elbphilharmonie stattfinden

Jetzt kostenfrei registrieren
und 3 H+ Artikel jeden Monat gratis lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats