Sustainable Fashion

Modeindustrie: Die Geister, die sie rief

   Artikel anhören
© Armedangels
Der Geist ist aus der Flasche: Fast Fashion ist sein Name und er sorgt dafür, dass jedes Jahr unfassbare Mengen von Kleidungsstücken auf dem Markt liegen. Es herrscht totaler Überfluss. Oder wie Mirjam Smend es ausdrückt: „Es ist einfach von allem zu viel da. Zu viel Ware, zu viele Kollektionen, zu viel Mist.“ Das soll anders werden – und es kann anders werden. Die Gründerin und Geschäftsführerin der Plattform Greenstyle-Muc ist überzeugt: Im Pandemie-Jahr 2020 hat eine Rückbesinnung stattgefunden. Der Geist könnte in den kommenden Jahren wieder in seine Flasche gepresst werden. Oder wenigstens ein Teil von ihm.

Tatsächlich ist der Begriff der Nachhaltigkeit bei Mode nichts anderes als eine Rückbesinnung: Es gab Zeiten, in denen Kleidungsstücke keine Wegwerfartikel waren, sondern Produkte, für die gespart, die gepflegt

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats