"Süßes, sonst gibt's Teures"

Der Halloween-Schocker von Sixt und Jung von Matt

Die drei kleinen Grusel-Geister tragen ihre Farben nicht zufällig
© Sixt
Die drei kleinen Grusel-Geister tragen ihre Farben nicht zufällig
Bevor es heute Abend an deutschen Haustüren wieder millionenfach "Süßes oder Saures" heißt, zeigen Sixt und Jung von Matt schon einmal, was das aus ihrer Sicht eigentlich bedeutet. Die Konkurrenz kommt dabei natürlich nicht besonders gut weg.
Den Slogan der an Halloween verkleidet umherziehenden Kinder wandelt Sixt kurzerhand um in "Süßes sonst gibt's Teures" - und schickt drei gruselig zurecht gemachte Knirpse an die Vermietungsstationen der Konkurrenz, um die dort vorbeilaufenden Passanten mal so richtig zu erschrecken. Schnell wird klar: Jeder der drei kleinen Geister steht für einen Sixt-Rivalen. Und Hertz, Avis und Europcar wiederum stehen ihrerseits für Preise, die zum Fürchten sind, so die Botschaft des Videos.
"Woanders mieten ist Horror", heißt es dementsprechend am Ende des Spots, den Sixt auf Facebook, Twitter, LinkedIn und Instagram verbreitet. Für die Kreation zeichnet Jung von Matt/Spree verantwortlich. Das Video soll aber nicht nur ein Seitenhieb auf die Konkurrenz sein, sondern ist auch mit einem Halloween-Special verbunden: Wer noch bis morgen ein Fahrzeug bei Sixt bucht, bekommt bis zu 15 Prozent Rabatt.


Es ist nicht das erste Mal, dass Sixt in der Werbung der Konkurrenz eine mitgibt. Legendär etwa das Musikvideo "Ich find Sixt scheiße" aus dem Jahr 2012 mit den Mitgliedern der Band Tic Tac Toe. Und erst im vergangenen Jahr musste Europcar darunter leiden, dass Sixt auf einen Internet-Hype aufsprang. Man darf sicher gespannt sein, ob die genannten Firmen den neuesten Stunt von Sixt auf sich sitzen lassen. ire
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats