Studie zu E-Mail-Marketing

Ein Drittel der Newsletter-Nutzer hat schon einmal direkt aus Mails heraus gekauft

E-Mail-Marketing lohnt sich nach wie vor
© Colourbox
E-Mail-Marketing lohnt sich nach wie vor
Action im Eingangsordner: Rund 70 Prozent der Nutzer kostenloser E-Mail-Angebote in Deutschland, Österreich und der Schweiz haben sich für Newsletter von Unternehmen, Vereinen und Behörden registriert – und knapp drei Viertel von ihnen lesen sie auch.

Zu diesem Ergebnis kommt eine Studie des Portalvermarkters United Internet Media. Online befragt wurden zu Jahresanfang rund 2400 Nutzer seiner Free-Mail-Portale Web.de und GMX, je 800 in den drei Ländern.



Im gesamten Gebiet rufen rund 70 Prozent der Leser die Newsletter am liebsten auf dem Smartphone ab. Die meisten Unternehmenssendungen werden aus Mode und Tourismus angefordert. Im Ländervergleich zeigt sich, dass die deutschen Empfänger mehr Newsletter zu Finanzdienstleistungen (53 Prozent) erhalten als die Nutzer in Österreich (39) und in der Schweiz (46). Auch Newsletter aus der Autobranche werden in Deutschland (39 Prozent) eher abonniert als in den Nachbarländern mit rund 30 Prozent.

Wiederum rund 70 Prozent der deutschen und österreichischen Leser nutzen die Unternehmensnachrichten während des Kaufprozesses, in der Schweiz sind es mit 62 Prozent etwas weniger. Mehr als ein Drittel der Nutzer im DACH-Raum gibt laut Studie an, dass sie schon einmal direkt nach dem Klick auf ein Angebot im Newsletter dieses auch gekauft haben. Besonders attraktiv für den Kaufabschluss sind in Deutschland (34 Prozent) und Österreich (36) exklusive Angebote oder Rabatte. In der Schweiz sind diese nur für ein Viertel ein Kaufgrund.


Während der Customer Journey werden in der Inspirationsphase eher mobile Endgeräte (75 Prozent) verwendet, kurz vor und bei der Bestellung verstärkt stationäre Geräte wie Laptop und Desktop-PC (rund 65 Prozent). Als wichtigstes Kriterium fürs Lesen des Newsletters nennen die Befragten eine eindeutige und komplett sichtbare Beschreibung des Inhaltes in der Betreffzeile. Vor allem (Sonder-)Angebote verleiten zum Lesen. rp

Themenseiten zu diesem Artikel:
stats