Studie von Rakuten Advertising

Wie Händler vom Weihnachtsgeschäft in Corona-Zeiten profitieren können

   Artikel anhören
In diesem Jahr dürften auch die Weihnachtseinkäufe anders ablaufen als üblich
© Andi Graf / Pixabay
In diesem Jahr dürften auch die Weihnachtseinkäufe anders ablaufen als üblich
Der Einzelhandel gehört zu den Branchen, die besonders unter den Einschränkungen der Corona-Zeit gelitten haben. Viele Händler dürften in diesem Jahr daher besonders auf das Weihnachtsgeschäft hoffen. Laut einer Studie von Rakuten Advertising dürften auch in diesem Jahr trotz der wirtschaftlich unsicheren Lage die Kassen in der Adventszeit ordentlich klingeln. Vor allem lokale Händler könnten in diesem Jahr profitieren. 
So will eine Mehrheit der Deutschen ihr Budget für Weihnachtsgeschenke in diesem Jahr nicht senken: 53 Prozent der Befragten - rund 1000 Erwachsene in Deutschland - wollen mindestens so viel ausgeben wie im Vorjahr, jeder Dritte (32 Prozent) will sein Weihnachtsbudget sogar anheben. Jeder zweite Deutsche (51 Prozent) plant vor allem in der Adventszeit größere Einkäufe, etwa jeder Dritte (36 Prozent) konzentriert sich dagegen eher auf Aktionstage wie den Cyber Monday oder den Black Friday Ende November. 


Wie bereits andere Studien gezeigt haben, hat die Corona-Pandemie vor allem den E-Commerce beflügelt. Das gilt auch für das Weihnachtsgeschäft: Zwei Drittel der Befragten (65 Prozent) wollen ihre Weihnachtseinkäufe vor allem online erledigen. Ein weiterer Trend während der Corona-Beschränkungen war die Hinwendung vieler Verbraucher zu lokalen Einzelhändlern: 27 Prozent der Deutschen kauften während des Lockdowns verstärkt in ihrer unmittelbaren Umgebung ein, um lokale Händler zu unterstützen. Dieser Wert stieg nach den Lockerungen sogar noch einmal um 5 Prozentpunkte auf 33 Prozent an. 

Rakuten empfiehlt lokalen Händlern daher, sich auf die neuen Bedürfnisse der Kunden einzustellen, um auch längerfristig von den durch die Corona-Krise ausgelösten Shopping-Trends zu profitieren: "Während der COVID-19-Beschränkungen unterstützten die Verbraucher den lokalen Händler von nebenan aus Solidarität, damit dieser nicht aufgrund Krisen-bedingter Verluste sein Geschäft für immer schließen muss. Dieses neue Bewusstsein müssen diese Händler nun für das Weihnachtsgeschäft nutzen", kommentiert Stefan Bernauer, Country Manager DACH bei Rakuten Advertising.


Der Trend hin zum verstärkten Onlineshopping, der während der Beschränkungszeiten an Fahrt aufgenommen hat, werde sich auch in der zweiten Hälfte des Jahres und in der Weihnachtszeit fortsetzen. "Auch lokale Unternehmen können sich diese Entwicklung zunutze machen, indem sie ihre Online Customer Experience optimieren und gezielt auf die Verbraucher und deren Pläne für die kommenden Monate ausrichten", rät Bernauer. 

Für die Studie befragte Qualtrix im Auftrag von Rakuten Advertising im Juni und Juli 2020 per Online-Umfrage insgesamt 8.673 Erwachsenen in Deutschland, Frankreich, UK, Brasilien, Australien, Kanada, China, Hong Kong, Neuseeland, Singapur, Südkorea und den USA. In Deutschland wurden 1.011 Erwachsene befragt. dh
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats