#StopHateForProfit

Große Zustimmung für Facebook-Boykott

   Artikel anhören
Werbungtreibende senken den Daumen über Facebook - und die Bürger finden das offenbar gut
© Herrmann Traub/Pixabay
Werbungtreibende senken den Daumen über Facebook - und die Bürger finden das offenbar gut
Werbungtreibende, die aktuell ihre Werbung bei Facebook zurückhalten, können offenbar auf den Rückhalt der deutschen Bevölkerung zählen. Darauf lassen jedenfalls die Ergebnisse einer repräsentativen Umfrage von Civey schließen. Demnach halten 80 Prozent der rund 6000 Befragten den Werbe-Boykott für richtig.
Lediglich 13 Prozent halten es für falsch, dass viele Unternehmen bei dem sozialen Netzwerk aktuell keine Werbung schalten, um Facebook zu einem entschiedeneren Vorgehen gegen Hasskommentare zu drängen. Sieben Prozent sind in dieser Frage unentschieden. Die Umfrage lief zwischen dem 1. und dem 3. Juli. 5.987 Menschen nahmen teil, die Stichporobengröße betrug 5.001.


Besonders interessant sind die Zustimmungswerte in den verschiedenen Altersgruppen. Nicht wenige würden wahrscheinlich vermuten, dass vor allem die jüngere Generation den Boykott für gut befindet. Immerhin stellte sie auch die Mehrheit bei den jüngsten #BlackLivesMatter-Demos in deutschen Großstädten.

Meist gelesen auf Horizont+
Bei den 18- bis 29-Jährigen sowie den 30- bis 39-Jährigen sind allerdings rund 21 bzw. rund 20 gegen die Entscheidung der Facebook-Boykotteure, zustimmend äußerten sich 72,5 bzw. 72,8 Prozent. In der Altersgruppe 65+ halten dagegen rund 87 Prozent der Befragten die Entscheidung für richtig, auf der Plattform vorübergehend nicht zu werben.


Zusätzlich hat Civey auch die politischen Präferenzen der Umfrage-Teilnehmer abgefragt. Und siehe da: Die höchsten Zustimmungswerte hat der Boykott bei den Anhängern der Grünen (95,8 Prozent) - auch das auf den ersten Blick auf Widerspruch zu den Ergebnissen der jüngeren Befragten. Denn ihr Hoch im vergangenen Jahr verdankten die Grünen nicht zuletzt Jungwählern. Hinter den Grünen lautet die Reihenfolge  CDU/CSU (87,6), Linke (86,3), FDP (69,9) und AfD. Bei den Anhängern der Rechtspopulisten befürworten den Rückzug der Werbekunden nur 22,2 Prozent.

Ein weiteres Kriterium bei der Umfrage war der berufliche Hintergrund der Befragten. Und offensichtlich können sich Menschen, die selbst in unternehmerischer Verantwortung stehen, mit #StopHateForProfit gut identifizieren. So sagen rund 70 Prozent der privatwirtschaftlichen Entscheider und Selbstständigen, dass sie das Werbe-Moratorium für richtig halten. 20,5 Prozent halten es für falsch, rund 9 Prozent sind unentschieden. Derweil hat sich Yougov mit der Frage beschäftigt, ob die Boykott-Aktion auf Seiten von Facebook auch etwas bewirkt. Werbe-Experten haben sich hierzu bislang skeptisch gezeigt. Die Bürger sehen das offenbar anders. 42 Prozent der rund 2300 deutschen Befragten glauben, dass ein Werbeboykott in sozialen Netzwerken deren Umgang mit Hasskommentaren und Gewaltaufrufen ändern werde. Allerdings glauben dies genauso viele (42 Prozent) nicht. 16 Prozent machten keine Angabe. Männer sind von der Wirksamkeit der Boykott-Maßnahmen demnach eher überzeugt (48 Prozent) als Frauen (36 Prozent). ire
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
Themen
stats