#StopHateForProfit

Facebook-Boykott offenbar größer als bislang bekannt

   Artikel anhören
Zu den Kunden, die sich heimlich, still und leise von Facebook zurückgezogen haben, gehört offensichtlich auch Walmart
© Walmart
Zu den Kunden, die sich heimlich, still und leise von Facebook zurückgezogen haben, gehört offensichtlich auch Walmart
In den letzten Tagen des zurückliegenden Monats haben sich zahlreiche Werbungtreibende öffentlich mit der Bewegung #StopHateForProfit solidarisiert und pausieren im Juli ihre Werbung bei Facebook. Ein neuer US-Report zeigt nun: Zahlreiche absolute Top-Kunden haben sich der Kampagne angeschlossen, ohne dies mitzuteilen.
Laut der amerikanischen NGO Media Matters gehören zu diesen Firmen Branchen-Dickschiffe wie Walmart, Geico, Allstate, Kellogg’s, Kohl’s, Dell, McDonald’s, Peloton und Ikea. In dem Report beruft sich Media Matters auf Insider-Berichte, eigene Nachforschungen sowie Daten von Pathmatics. Das Forschungs- und Analyse-Unternehmen hat sich auf die Erhebung digitaler Marketing-Daten spezialisiert, insbesondere Facebook-Werbung. Demnach haben die genannten Unternehmen im vergangenen Jahr mehr als 335 Millionen Dollar für Werbung auf Facebook ausgegeben.


Besonders der Werbe-Stopp von Walmart ist für Facebook ein heftiger Schlag ins Kontor. Der US-Einzelhändler war dem Bericht zufolge im vergangenen Jahr mit Spendings in Höhe von mehr als 145 Millionen Dollar Facebooks zweitgrößter Werbekunde. Und auch in diesem Jahr befand sich das Unternehmen unter den Top 15 der größten Facebook-Spender. Die Nummer 1 in dieser Statistik war bislang Disney, dessen Rückzug von der Plattform vor einigen Tagen publik wurde. Unklar ist, inwieweit die Unternehmen ihre Boykott-Maßnahmen weltweit oder nur in den USA fahren. Einige namhafte Kunden, die sich #StopHateForProfit angeschlossen haben, stoppten lediglich in den Vereinigten Staaten ihre Facebook-Werbung. Zu diesen Unternehmen gehört etwa der deutsche FMCG-Riese Henkel.

Auch Ikea, das in dem Media-Matters-Report aufgeführt wird, verfährt offenbar auf diese Weise. Laut der NGO habe die schwedische Möbelkette den ganzen Juli nicht eine Anzeige auf der Plattform geschaltet. Ein Blick in die Werbebibliothek von Facebook zeigt allerdings, dass Ikea Deutschland dort nach wie vor aktiv wirbt. ire
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats