Sportsponsoring

Audi verlängert beim FC Bayern München und baut Marketingführung aus

   Artikel anhören
Aufbruch in eine gemeinsame Zukunft: Alexander Seitz, Hildegard Wortmann (beide Audi), Karl-Heinz Rummenigge, Oliver Kahn und Andreas Jung (alle FC Bayern München)
© Audi
Aufbruch in eine gemeinsame Zukunft: Alexander Seitz, Hildegard Wortmann (beide Audi), Karl-Heinz Rummenigge, Oliver Kahn und Andreas Jung (alle FC Bayern München)
Audi und der deutsche Fußballrekordmeister FC Bayern München verlängern ihre Partnerschaft vorzeitig bis ins Jahr 2029. Der Premiumhersteller richtet sein Sponsoring künftig strategischer aus. Gleichzeitig stößt Henrik Wenders zur Ringmarke. Der ehemalige Marketingchef von Byton und Ex-BMW-Manager verstärkt das Team um Hildegard Wortmann. Sein Aufgabengebiet ist aber noch unklar.
Jetzt ist es offiziell: Audi und der FC Bayern München laufen weiter gemeinsam auf. Der Premiumautobauer und der Fußballclub haben ihre Partnerschaft vorzeitig bis 2029 verlängert. Seit 2002 ist die Ringmarke der exklusive Automobilpartner, der bisherige Vertrag hatte noch eine Laufzeit bis 2025. Seit 2011 hält der Autohersteller auch 8,33 Prozent der Anteile an dem Fußballclub.


Doch was jetzt so harmonisch gefeiert wird, war in den vergangenen Monaten ein Kraftakt. Intensiv hatte sich BMW seit Mitte 2018 darum bemüht, Audi beim FC Bayern abzulösen - als Sponsorpartner und Anteilseigner. Angeblich war BMW bereit gewesen, 800 Millionen Euro für das Paket zu bezahlen. Das wäre das größte Sponsoring in der Bundesligageschichte gewesen.

Und je nachdem, welchen Quellen man glaubt, war der Deal mit dem Münchner Wettbewerber so gut wie in trockenen Tüchern. Doch direkt nach dem Gewinn der Deutschen Meisterschaft hatte der FC Bayern das Ende der Verhandlungen mit einer "fehlenden Vertrauensbasis" und einer plötzlich gestellten "nicht erfüllbaren Forderung" begründet. Laut einem Beitrag der Münchner Boulevardzeitung "tz"  im Juni war der Vertrag letztendlich an einer Rücktrittskausel gescheitert, die sich BMW offenbar einen Tag vor Unterzeichnung in das Dokument hatte einbauen lassen.


Das ist mit dem heutigen Tag allerdings alles Sponsoringhistorie. "Ich freue mich sehr über die vorzeitige Verlängerung unserer Partnerschaft mit Audi. Für den FC Bayern ist diese Vereinbarung ein wichtiger strategischer Schritt in die Zukunft", lässt sich Vorstandschef Karl-Heinz Rummenigge zitieren. Mit den Einnahmen aus dem Paket, die "Bild" für die nächsten zehn Jahre auf 500 Millionen Euro schätzt, lassen sich neue Spieler kaufen und den Club weiter auf Wachstum trimmen. Für Audi hingegen war das Hickhack um die Vertragsverlängerung, für die sich auch VW-Boss Herbert Diess stark gemacht hatte, ein Anlass, das Sponsoring strategisch neu auszurichten.
„Als exklusiver Automobilpartner des FCB haben wir die Möglichkeit, neue Konzepte der Mobilität, Elektromobilität und Konnektivität erfahrbar zu machen“
Hildegard Wortmann, Audi
Aus einer Fahrzeugpartnerschaft - die Spieler fahren künftig alle einen Audi e-tron - soll eine Plattform werden, auf der neben innovativen Marketingaktionen vor allem der Dialog und die E-Mobilität eine Rolle spielen sollen. "Als exklusiver Automobilpartner des FC Bayern München haben wir die Möglichkeit, neue Konzepte der Mobilität, Elektromobilität und Konnektivität zu präsentieren und erfahrbar zu machen", erklärt Hildegard Wortmann, Vorständin Vertrieb und Marketing bei Audi. So sollen die Besucher der Allianz Arena Audi stärker wahrnehmen und erleben. Von Ladesäulen über Probefahrten und Mobilitätsangeboten ist die Rede, sowohl am Stadion als auch am Campus der Münchner Kicker und ihrem Trainingsgelände. Gleichzeitig nutzt Audi das Sponsoring für Mitarbeiteraktivitäten. Zudem wird es auch im neuen FC Bayern Flagship Store im Münchner Zentrum neue Audi-Angebote geben. Gleichzeitig haben Audi und der Club auch ihre Zusammenarbeit bei den Basketballern bis ins Jahr 2023 verlängert.
Henrik Wenders wechselt von Byton zu Audi
© Byton
Henrik Wenders wechselt von Byton zu Audi
Die Verlängerung der Audi-Partnerschaft ist nicht die einzige Neuigkeit, die Audi im Marketingbereich zu verkünden hat. Seit Anfang des Jahres arbeitet Henrik Wenders für die Premiummarke. Bisher war der Manager, genauer seit Oktober 2013, bei dem chinesischen E-Autohersteller Byton als Vice President of Marketing tätig. Zuvor war Wenders bei BMW und hier unter anderem als Produktmanager für den Plug-in-Hybrid-Sportwagen BMW i8 zuständig.

Alles Erfahrungen, die Audi bei seiner Ausrichtung auf E-Mobilität nutzen könnten, auch wenn sein Aufgabengebiet noch unklar ist. Offiziell heisst es auf Anfrage lediglich: "Henrik Wenders verstärkt den Kreis der Direktberichtenden von Frau Wortmann und bereitet sich auf eine Aufgabe im Geschäftsbereich Vertrieb und Marketing vor." mir /dpa
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats