Sponsoring-Deal in Frankfurt

Eintracht-Stadion heißt ab Sommer Deutsche Bank Park

   Artikel anhören
Das Stadion im Frankfurter Stadtwald wird zum Deutsche Bank Park
© Eintracht Frankfurt
Das Stadion im Frankfurter Stadtwald wird zum Deutsche Bank Park
Die Spatzen pfiffen es bereits seit einigen Wochen von den Dächern, jetzt ist es offiziell: Die Deutsche Bank löst die Commerzbank als Namensgeber des Fußballstadions in Frankfurt ab und baut in diesem Zuge ihre Sponsoringsaktivitäten beim Bundesliga-Klub Eintracht Frankfurt aus. Die Arena im Stadtwald heißt ab Sommer "Deutsche Bank Park".
Wie die Eintracht bestätigt, wird die bislang bestehende Premium-Partnerschaft mit der Deutschen Bank im Zuge des Deals vertieft und ausgebaut. Insgesamt ist das Sponsoring zunächst auf sieben Jahre datiert, wobei bereits im Vertrag bis zum 30. Juni 2027 die Option verankert ist, ihn zu verlängern. Über das finanzielle Volumen der Partnerschaft haben beide Parteien Stillschweigen vereinbart. Die Commerzbank, die seit Eröffnung des Stadions 2005 Namensgeber war, zahlte dem Vernehmen nach über drei Millionen Euro per annum für die Rechte.


Die Deutsche Bank soll nun bereit gewesen sein, deutlich mehr zu investieren. Laut Bild (Paid) soll das Finanzinstitut pro Jahr etwa 5,5 Millionen Euro überweisen. Dennoch legen sowohl die Deutsche Bank als auch der Bundesliga-Klub Wert darauf, dass es bei dem umfangreichen Deal nicht nur um Sportsponsoring und Namensrechte geht. Vielmehr wollen beide Parteien zusammen neue digitale Geschäftsmodelle und Produkte entwickeln, "die weit über das heutige Stadionerlebnis hinaus im Alltag der Menschen eine Rolle spielen", wie es in der offiziellen Mitteilung heißt. Die Commerzbank dagegen habe der Eintracht laut Uwe Hellmann, Leiter Brand Management der Commerzbank, ein "faires und attraktives Angebot unterbreitet": "Wir bedanken uns bei der Eintracht für 15 erfolgreiche gemeinsame Jahre. Insgesamt betrachtet ist die Commerzbank-Arena eines der erfolgreichsten Namensrecht-Engagements. Wir wünschen der Eintracht mit dem neuen Partner alles Gute und weiterhin viel Erfolg. Natürlich werden wir der Eintracht weiterhin freundschaftlich verbunden sein", so Hellmann.

Aufgrund der aktuellen Corona-Krise wollen Eintracht Frankfurt und die Deutsche Bank gemeinsam zu einem späteren Zeitpunkt umfassender über die Einzelheiten der Partnerschaft und das Konzept des Deutsche Bank Parks informieren. Der Verein will das Fassungsvermögen des Stadions in den nächsten Jahren von 51.500 auf rund 60.000 Besucher ausbauen. hor
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats