Sponsoring

Adidas verlängert beim DFB bis 2026

Besiegeln Partnerschaft: DFB-Präsident Reinhard Grindel und Adidas-Chef Kasper Rorsted
© Adidas
Besiegeln Partnerschaft: DFB-Präsident Reinhard Grindel und Adidas-Chef Kasper Rorsted
Nach dem blamablen Aus bei der Fußball-Weltmeisterschaft in Russland soll sich bei der deutschen Nationalelf ja bekanntlich so einiges ändern. Während Bundestrainer Jogi Löw bei den beiden Länderspielen am Wochenende bei Personal und Spielsystem bereits eifrig experimentierte, wird ein Thema bei der Neuerfindung komplett ausgeklammert: Nämlich die Ausrüsterfrage. Die deutsche Fußball-Nationalelf läuft auch in den kommenden Jahren mit Drei-Streifen-Trikots auf.

Adidas hat seine Partnerschaft mit dem Deutschen Fußball Bund ein weiteres Mal verlängert. Eigenen Angaben zufolge bleibt das in Herzogenaurach beheimatete Unternehmen bis 2026 offizieller Generalausrüster des größten Sportverbandes der Welt. Adidas und der DFB arbeiten bereits seit mehr als 60 Jahren zusammen. Firmengründer Adi Dassler saß 1954 neben Trainer Sepp Herberger auf der Bank, als die deutsche Nationalmannschaft zum ersten Mal Weltmeister wurde.

Für DFB-Präsident Reinhard Grindel ist die Verlängerung mit Adidas nicht nur ein Vertrauensbeweis in die Stärke des DFB. "Darüber hinaus sendet der Abschluss das wichtige Signal an die UEFA, dass wir wirtschaftlich auf lange Sicht solide aufgestellt sind und auch hier mit Blick auf unsere Bewerbung um die EURO 2024 den Anforderungen an einen Turnierausrichter gerecht werden", so Grindel. 

„Wir stehen zu unseren langjährigen Partnern – und zwar gerade dann, wenn es wichtig ist.“
Kasper Rorsted
Dass Adidas ausgerechnet kurz nach der erfolglosen WM seinen Vertrag verlängert, ist kein Zufall. "Der Zeitpunkt unterstreicht die einzigartige Sponsoring-Philosophie von Adidas: Wir stehen zu unseren langjährigen Partnern – und zwar gerade dann, wenn es wichtig ist", sagt Adidas-Chef Kasper Rorsted. Gemeinsam mit dem DFB werde Adidas in den kommenden Jahren alles dafür tun, den Fußball in Deutschland auf jeder Ebene weiterzuentwickeln, vom Jugendbereich über die Landesverbände bis hin zu den Nationalmannschaften der Frauen und Männer. "Mit der hoffentlich erfolgreichen Bewerbung als Gastgeber für die Europameisterschaft 2024 und der DFB-Akademie stehen zudem zwei hochinteressante und innovative Projekte an, bei denen wir gerne unsere Expertise einbringen", sagt Rorsted. mas




stats