"Sorry, UEFA"

So positioniert sich Sixt in der Regenbogen-Debatte

   Artikel anhören
Sixt kritisiert die UEFA
© Sixt/Facebook
Sixt kritisiert die UEFA
Sixt schaltet sich in die Debatte darüber ein, ob die Allianz Arena am Mittwoch beim EM-Vorrundenspiel Deutschland gegen Ungarn in Regenbogenfarben erstrahlen sollte. Die Pullacher Autovermietung hat eine ganz klare Haltung dazu.
Per Social-Media-Motiv wendet sich Sixt an den europäischen Fußballverband, der den Münchenern das Regenbogen-Statement untersagt hatte. "Sorry Uefa", heißt es auf dem von Jung von Matt entwickelten Motiv. Und w

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats