Social-Media-Motiv

So springt Sixt auf den Hype um die FaceApp auf

Sixt greift den Hype um die FaceApp auf
© Screenshot Facebook
Sixt greift den Hype um die FaceApp auf
Die FaceApp ist derzeit in aller Munde. Millionen Menschen haben in den vergangenen Tagen Bilder von sich gepostet, auf denen sie scheinbar um Jahrzehnte gealtert sind. Nun nutzt auch Sixt den Hype um die umstrittene App mit einem launigen Social-Media-Motiv. 
Gerade erst hat Sixt die sozialen Medien mit seinem Motiv mit Ursula von der Leyen gerockt, da legt der Autovermieter nach. Anlass für die jüngste Aktion ist der Hype um die FaceApp, mit der man Personen auf Fotos mühelos altern lassen oder verjüngen kann.


Nachdem zahlreiche Promis entsprechende Bilder von sich gepostet haben, teilen derzeit Millionen Menschen mit der App bearbeitete Bilder von sich in den sozialen Netzwerken.

Sixt springt mit seinem neuen, inhouse gestalteten Motiv nun allen Menschen zur Seite, denen der Anblick des gealterten Ichs Kopfschmerzen bereitet: "Die Sixt-App lässt Dich nie alt aussehen. #FaceApp", verspricht Sixt und verweist auf seine App, mit der Kunden Zugriff auf alle Dienstleistungen des Autovermieters haben, der mittlerweile auch Carsharing und Auto-Abos anbietet.


Die App dürfte auch datenschutzrechtlich unbedenklicher sein als die FaceApp. Der Bundesdatenschutzbeauftragte Ulrich Kelber warnte vor der Nutzung der Software. Es gebe die Besorgnis, "dass wichtige persönliche Daten in die falschen Hände geraten könnten", sagte Kelber (SPD) am Donnerstag in der Radiosendung "SWR Aktuell". Der Datenschützer monierte unter anderem "schwammige Nutzungsbedingungen". Besorgniserregend sei auch, dass nur wenig darüber bekannt sei, wer hinter FaceApp stecke. dh, mit Material von dpa
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats