Sexistische Werbung

Werberat verteilt sechs öffentliche Rügen

   Artikel anhören
© Deutscher Werberat
Kurz vor Weihnachten verteilt der Deutsche Werberat noch ein paar "Geschenke" in Form von öffentlichen Rügen. Diesmal trifft es sechs Kleinunternehmen, die trotz der Beanstandung durch das Gremium ihre Werbemaßnahmen weiterhin unverändert nutzen. Alle gerügten Werbungtreibenden haben dabei gegen die Verhaltensregeln des Deutschen Werberats gegen Herabwürdigung und Diskriminierung von Personen verstoßen.
Als Wiederholungstäter erwies sich dabei die Firma Thomas Brunner Welt der Haustechnik aus Massing im Rottal. Das Unternehmen, das in der Vergangenheit bereits wegen sexistischer und frauenherabwürdigender Werbung gerügt worden war, hatte ein Plakat mit einem oberkörperfreien Mann und dem Text "Mmmhh lecker…" verwendet. 

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats