Seitenhieb auf Edeka

Das ist die Lidl-Persiflage auf das "Supergeil"-Comeback

Im Spot trifft Lidl-Testimonial Tom auf einen Friedrich-Liechtenstein-Verschnitt
© Lidl via Youtube
Im Spot trifft Lidl-Testimonial Tom auf einen Friedrich-Liechtenstein-Verschnitt
Lidl hat es wieder getan: Ein weiteres Mal hat der Discounter aus Neckarsulm eine witzige Persiflage auf einen Edeka-Spot vorgelegt und erntet dafür viele Likes und Kommentare in den sozialen Medien. Diesmal produzierte Lidl eine Replik auf den neuesten "Supergeil"-Clip mit Edeka-Testimonial Friedrich Liechtenstein.
Eine Männerhand mit lackierten Fingern wischt durch Supermarkt-Regale, Synthie-Sounds erklingen und ein Mann mit Porno-Stimme kommt gar nicht mehr aus dem Schwärmen über "geile Preise" heraus. Das haben wir kürzlich schon einmal gesehen: All diese Situationen aus dem "Supergeil"-Comeback-Spot von Edeka greift Lidl in seiner Replik auf.
Allerdings streift hier nicht der Entertainer Friedrich Liechtenstein durch die Gänge des Supermarkts, sondern das Gesicht von Lidls eigener Kampagne vom Jahresanfang: Der "Alltagsheld" Tom.


Beim ersten Hinschauen könnte man meinen, dass auch Liechtenstein eine Rolle im Lidl-Spot übernommen hat. Doch der Mann, den Tom vor dem Lidl-Kühlregal trifft, sieht dem Edeka-Testimonial lediglich ziemlich ähnlich. Er erwischt ihn beim Kaufen von Pinseln - die Liechtenstein bekanntlich im Edeka-Spot zum Durchstreichen der Preise am Regal benutzt. "Supergeil? Supergünstig!", sagt Tom schließlich im Off und nimmt damit den Slogan des Rivalen auf's Korn.

Idee und Konzeption zum Video sind laut Lidl inhouse in Zusammenarbeit mit Überground entstanden. Die Produktion übernahm die Firma Amoxi, eine Einheit von Soup Film.


Die "Supergeil"-Persiflage ging am 11. Januar online und sammelte bis jetzt über 341.000 Aufrufe auf Youtube. Auf Facebook kassierte der Clip mehr als 3.700 Reactions, 695 Shares und wurde fast 995.000 Mal aufgerufen (Stand: 14. Januar, 9.30 Uhr). In den Kommentaren hagelt es allerdings nicht nur Lob für den Discounter aus Neckarsulm. Einige Facebook-User schreiben zum Beispiel "Hauptsache ihr habt es nötig von Edeka zu klauen. Sry aber Edeka macht das besser" oder "Ist das der Effekt, wenn man keine eigenen Ideen mehr für seine Werbung hat? Sorry aber an Edeka Werbung kommt ihr bei weitem nicht ran". Das Lob geht also indirekt an Edekas Leadagentur Jung von Matt. Anders als Edekas "Supergeil" ist "Supergeil? Supergünstig!" nicht im TV, sondern nur online zu sehen.

Trotzdem landete Lidl schon mit mehreren Edeka-Angriffen echte Viralhits. "Supergeil kann jeder! Wir lieben supergünstig" ist zum Beispiel nicht die erste Persiflage des Discounters. Ende 2017 lieferte Lidl in Rekordzeit eine Replik auf Edekas Weihnachtsspot "Weihnachten 2117". Unvergessen ist auch der Fopp "Li dl Land", mit dem Lidl Edeka und dessen ikonische Werbespots mit einer Parodie des Hollywood-Musicals "La La Land" auf die Schippe nahm. bre
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats