Scrum Master, Data Scientist und Co

Nach diesen Jobs suchen die Deutschen

   Artikel anhören
Der Beruf des Scrum Master ist am meisten gefragt
© Colourbox
Der Beruf des Scrum Master ist am meisten gefragt
Welche Berufe stehen bei den Deutschen am höchsten im Kurs? Das hat der Toolkit-Anbieter Semrush anhand einer Suchanfragen-Analyse herausgefunden. Demzufolge googelt die Bevölkerung vor allem nach den Jobs Scrum Master, Fachinformatiker und Softwarentwickler.
Auch, wenn viele wohl (noch) nichts mit dem Titel des Scrum Masters anfangen können - gefragt ist diese Position offenbar. Denn das Berufsbild des Projektmanagers der Scrum-Methode ist der Job, nach dem die Deutschen derzeit am häufigsten suchen. Im Bereich der Marketing-Berufe liegen Online Marketing Manager und Social Media Manager im Trend - die Deutschen suchten in den vergangenen vier Jahren immer häufiger nach diesen Jobs. Das ergab eine Analyse von Semrush, bei der mehr als 800.000 Datensätze untersucht wurden. Dabei wertete der Software-Anbieter die Google-Suchanfragen der Deutschen von 2014 bis 2018 aus.


Diese Jobs liegen im Trend
© Semrush
Diese Jobs liegen im Trend
Wenn es um den größten Anstieg an Suchanfragen geht, liegen laut Semrush Berufe wie Data Scientist und Drohnenpilot vorn. So stieg das durchschnittliche Suchvolumen für Datenwissenschaftler in den vergangenen vier Jahren um 677 Prozent an. Für den Job des Drohnenpiloten hat es sich mehr als verdoppelt, auch, wenn er mit 80 Anfragen pro Monat im Vergleich noch nicht sehr oft gegoogelt wird. Auch die Position als Building Information Modelling (BIM) Manager ist gefragt. Der Job gewinnt in Hinblick auf die Smart-Home-Entwicklung zunehmend an Bedeutung. Auch hier verdoppelte sich das Suchvolumen zwischen 2014 und 2018.

Bei der Analyse stellt Semrush auch eine Erkenntnis über weibliche und männliche Jobbezeichnungen heraus. Das generische Maskulinum beherrscht demzufolge die Suchanfragen: Die männliche Variante eines Berufs weist in den meisten Fällen ein deutlich höheres Suchvolumen auf als ihr weibliches Pendant. Besonders auffällig ist der Unterschied bei den Berufen Softwareentwickler und Feelgood Manager. Anders ist es in Hinsicht auf die Jobs der Bankkauffrau und Reiseverkehrskauffrau. Letztere kommt beispielsweise auf dreimal so viele Suchanfragen wie der Beruf des Reiseverkehrskaufmanns. bre
stats