Schöffel

Wie die Outdoor-Sportmarke zur Love Brand werden will

   Artikel anhören
2020 hat Schöffel kurzzeitig seinen Markenclaim von "Ich bin raus" in "Ich bleib drin" geändert - auch um für Solidarität und Abstand halten zu werben. Und das Motto der Anzeige von damals bleibt weiterhin aktuell
© Schöffel
2020 hat Schöffel kurzzeitig seinen Markenclaim von "Ich bin raus" in "Ich bleib drin" geändert - auch um für Solidarität und Abstand halten zu werben. Und das Motto der Anzeige von damals bleibt weiterhin aktuell
Schöffel hat 2020 immer wieder für Gesprächsstoff in der Sportartikler- und der Kommunkationsbranche gesorgt. Zum Beispiel mit ihrem Einstieg in die Radsportbekleidung oder mit klaren Haltungskampagnen im Zusammenhang mit Corona. Dabei richtet das Schwabmünchner Familienunternehmen sein Marketing und sein Agentursetting digitaler und agiler auf. Das hat viel mit Marketingchef Reiner Gerstner zu tun. Ein Gespräch über die Kunst, eine über 216-Jahre alte Marke im Wind zu halten.
Auf die Idee muss man erst kommen. Normalerweise steht Schöffel für Outdoorsport, Ski und Wandern vor allem. Doch als im vergangenen Frühjahr Corona zum ersten Mal Deutschland durchschüttelte, forderte das Familienunternehmen unter dem Hashtag #ZuhausebleibenLebenRetten seine Kunden auf, daheim zu bleiben.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats