Report von Publicis Sapient

So digitalaffin und aktiv sind Verbraucher in der Corona-Krise geworden

   Artikel anhören
Workouts in den eigenen vier Wänden gehören für Viele zum 'New Normal', oft mit Inspiration via Youtube
© imago images / Panthermedia
Workouts in den eigenen vier Wänden gehören für Viele zum 'New Normal', oft mit Inspiration via Youtube
Publicis Sapient, das Beratungsunternehmen für digitale Business Transformation innerhalb der Publicis Groupe, hat globale Veränderungen der Verbraucheraktivitäten durch die Corona-Pandemie untersucht und die Ergebnisse in einem ersten Digital-Life-Index-Report veröffentlicht. Darin zeigt sich unter anderem, dass Youtube vielen Konsumenten im "New Normal" als Kanal erster Wahl für Fitness- und Entspannungsübungen dient und dass bargeldloses Bezahlen sehr wahrscheinlich langfristig alternativlos wird.
Dass die digitale Transformation und die Etablierung von Technologien im Alltag durch die Corona-Pandemie exponentiell beschleunigt wurden, ist inzwischen vielfach beobachtet und durch entsprechende Studien untermauert worden. Auch der Report von Publicis Sapient macht da keine Ausnahme und widmet sich neben der Nutzungsanalyse von Digitalkanälen auch veränderten Konsumgewohnheiten sowie dem Gesundheitssektor. 
© Publicis Sapient

Youtube hält viele fit und agil

Als Ausgleich für fehlende Freizeit- und Ausgehmöglichkeiten haben in der Krise acht von zehn Befragten mit neuen Hobbies und Projekten im eigenen Zuhause angefangen. Youtube dominierte in der Nutzung als Multi-Content-Channel - sowohl für Anleitungen zum Heimgärtnern, als auch für Fitnesstrainings oder Achtsamkeits- und Meditationsanleitungen.


Über die Hälfte der neuen Hobbygärtner suchten auf Youtube nach Alltagstipps und -tricks. Mehr als ein Fünftel der Befragten gab an, seit kurzem Achtsamkeit und Meditation zu praktizieren, wofür jeder Zweite auf Youtube zurückgriff. Die Zahl derer, die Home Workouts machten, stieg um das Fünffache. Über die Hälfte von ihnen nutzten Youtube für ihre Fitnessübungen.
© Publicis Sapient

Abkehr vom Bargeld nimmt zu

Über zwei Drittel der Umfrageteilnehmer nutzten laut Publicis Sapient in den Krisen-Monaten kontaktloses Bezahlen für Einkäufe in stationären Geschäften. Mehr als ein Drittel der Probanden gab zudem an, sich bei der Option zu kontaktlosem Bezahlen fast immer dafür zu entscheiden. Die Zahlung via Kreditkarte war dabei beliebter als Apple Pay oder Google Pay.

Besonders relevant für den Einzelhandel: Die Möglichkeit des kontaktlosen Bezahlens benannten fast zwei Drittel der Befragten als eines der drei wichtigsten Kriterien bei der Wahl ihres Lebensmittelhändlers. Dinge wie Reisen und Essengehen werden laut Publicis Sapient auch in Zukunft entscheidend von kontaktlosen Technologien geprägt sein, da diese mehr Schutz vor Infektionen und gleichzeitig größeren Komfort bieten.
© Publicis Sapient

Teilweise neue Kaufgewohnheiten

Online-Shopping ist seit Ausbruch von Covid-19 beliebt wie nie, und das weltweit. So gaben fast drei Viertel der Befragten an, in den vergangenen drei Monaten mehr online eingekauft zu haben als sonst. So gut wie jeder Proband nannte mindestens eine Produktkategorie, die er mit Vorliebe im Web bestellte. Kleidung, Schuhe und Accessoires waren mit 59 Prozent am gefragtesten, es folgten Haushaltswaren (52 Prozent) und Elektronik (49 Prozent).


Bei Lebensmittelhändlern zu bestellen wurde für mehr als 50 Prozent der Befragten in der Krisenzeit zu einer neuen Erfahrung, die jeder zweite von ihnen auch künftig stärker nutzen will. Sonderangebote und Rabattaktionen im Fashion- und Heimwerkerbereich führten dazu, dass viele Konsumenten Marken testeten, die sie vorher nie gekauft hatten. Bei größeren Anschaffungen herrschte jedoch allgemeine Zurückhaltung. Kaufprioritäten und Markentreue haben sich durch die wirtschaftliche Unsicherheit teilweise verschoben.
Meist gelesen auf Horizont+

Telemedizin als Alternative?

Virtuelle Arztbesuche via Video-Chat ersetzten für mehr als die Hälfte der Studienteilnehmer in den letzten drei Monaten erstmals aufgrund akuter Notwendigkeit den Gang in die Arztpraxis. Dabei gab es jedoch einige Themen, die Patienten nicht digital mit dem medizinischen Fachpersonal erörtern wollte. Erfahrene Telemedizin-Nutzer zeigten sich insgesamt offener beim Austausch sensibler Gesundheitsinformationen, als Erstanwender.

"Der Bericht zeigt einen klaren Trend der Verschmelzung von On- und Offline-Welten während der letzten drei bis sechs Monate. Digitale Erlebnisse wie Online-Shopping, kontaktloses Bezahlen oder Gesundheits- und Fitness-Services im Netz haben massiv an Bedeutung gewonnen", sagt Teresa Barreira, CMO von Publicis Sapient, und ergänzt: "Soziale Medien verbinden die globale Gemeinschaft wie ein unsichtbarer Faden. Es bleibt spannend zu beobachten, welche der neuen Verhaltensmuster sich langfristig etablieren und welche Gewohnheiten der 'Vor-Covid-19-Normalität' zurückkehren werden."
Zur Methodik
Die Umfragedaten des ersten Digital Life Index von Publicis Sapient wurden zwischen dem 18. bis 25. Juni erhoben. Für die Studie wurden 3000 Personen in fünf Ländern auf vier Kontinenten befragt, darunter USA, Großbritannien, Kanada, Australien und Singapur.
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats