Redesign

Zara erntet mit neuem Logo Hohn und Spott

So sieht das neue Zara-Logo aus
© Zara via Facebook
So sieht das neue Zara-Logo aus
Viele Modemarken verändern aktuell ihr Logo - darunter Balenciaga, Burberry und Celine. Nun springt auch das spanische Textilunternehmen Zara auf den Zug auf. Im Gegensatz zu den genannten Luxusmarken macht die Tochter des Inditex-Konzerns allerdings einiges anders. Während die Logos von Balmain und Co nun "cleaner" erscheinen und von Serifen befreit wurden, verschnörkelt Zara seinen Schriftzug: Er wirkt nun deutlich verspielter.
Es ist das zweite Mal seit der Gründung 1974, dass sich die Modemarke ein neues Logo gönnt. Bei der Vorgänger-Wortmarke waren die Zara-Buchstaben weit auseinandergezogen. Nun wurden sie deutlich näher zusammengerückt und verschmelzen miteinander. Laut Designtagebuch.de trägt die neue Hausschrift den passenden Namen "Diet Didot". Die Designagentur Baron & Baron unter der Leitung von Kreativdirektor Fabien Baron zeichnet für die Kreation verantwortlich.


Baron arbeitete unter anderem für die italienische "Vogue" und das Magazin "Harper's Bazaar" - viele User merken im Netz an, dass das neue Zara-Logo deutliche Ähnlichkeiten zu dem Schriftzug der Frauenzeitschrift aufweise.

Generell ist das Logo bei den Zara-Fans umstritten und wird im Social Web größtenteils zerrissen. Viele machen sich in ihren Kommentaren über den extrem verringerten Abstand zwischen den Buchstaben lustig. "Genau so fühlt es sich an, bei Zara zu shoppen", schreibt eine Userin zum Beispiel. Ein anderer: "Ich liebe es! Das Logo beschreibt perfekt die abnehmende Qualität bei Zara in den letzten Jahren". Auch der deutsche Typograf und Gestalter Erik Spiekermann formuliert seine Meinung ziemlich drastisch: "Das ist die schlechteste Schrift, die ich seit Jahren gesehen habe. War das einer von diesen Robotern, die Menschen ersetzen werden?", fragt er ironisch auf Twitter. Ebenfalls rät Jürgen Siebert von der Font- und Technologieagentur Monotype dem Modehändler dazu, seine Logo-Wahl noch einmal zu überdenken.


Zara erwirtschaftete 2018 mit weltweit 2.251 Filialen einen Umsatz von rund 16,62 Milliarden Euro. Es ist die bekannteste Produktions- und Verkaufskette des Inditex-Konzerns, zu dem zum Beispiel auch Massimo Dutti, Pull & Bear und Bershka gehören. bre 
stats