Redesign

Das denken die HORIZONT-Leser über das neue BMW-Logo

   Artikel anhören
Bei der Präsentation des Concept i4 ist es schon zu sehen: das neue BMW-Logo
© BMW Group
Bei der Präsentation des Concept i4 ist es schon zu sehen: das neue BMW-Logo
BMW hat gestern bei einer virtuellen Pressekonferenz nicht nur das neue Concept-Car i4 präsentiert, sondern auch noch gleich ein überarbeitetes Logo. Es ist unter anderem transparenter, der traditionsreiche schwarze Ring fehlt und das Blau wirkt wieder etwas kräftiger. Bei den HORIZONT-Lesern trifft das neue, von der BECC Agency gestaltete Logo auf unterschiedliche Meinungen, kommt aber überwiegend schlecht an.
Die HORIZONT-Redaktion hat ihre Leserinnen und Leser seit gestern mithilfe einer Opinary-Umfrage um ihre Meinung gebeten: "Wie finden Sie das neue BMW-Logo?" In einem Spektrum von "Furchtbar! Ich vermisse den schwarzen Ring!" bis hin zu "Super, sieht total schick aus" konnten sie ihre Meinung verorten. Bis heute (Stand 10:40 Uhr) haben mehr als 3.500 Personen abgestimmt.


Das Ergebnis ist eindeutig: Bei der Mehrheit (55 Prozent) der HORIZONT-Leser kommt das neue Logo nicht gut an. Was genau sie an dem Logo nicht mögen, darüber verrät die Opinary-Umfrage freilich nichts. 34 Prozent der Leser finden das Signet gut und 11 Prozent sind unentschieden.

Warum BMW das Logo anfasst, erklärt Jens Thiemer übrigens so: "BMW wird zu einer Beziehungsmarke", erklärt der Senior Vice President Customer & Brand BMW. Das neue Logo versteht er als Einladung an die Kunden, die Marke und ihre Produkte neu zu entdecken und zum Teil der BMW-Familie zu werden. Mindestens genauso wichtig ist dem Marketingchef ein weiterer Aspekt: "Mit visueller Zurückhaltung und grafischer Flexibilität rüsten wir uns für die große Vielfalt an Berührungspunkten in der Kommunikation, an denen BMW zukünftig online und offline Präsenz zeigen wird. Das neue Logo und Brand Design symbolisiert die Bedeutung und Relevanz der Marke für die Mobilität und der Freude am Fahren in der Zukunft." ron
1 Kommentar
  1. Peter Lux
    Erstellt 5. März 2020 18:07 | Permanent-Link

    Das neue BMW-Logo: Eine Frühgeburt
    Vorweg: Meine damalige Agentur Zintzmeyer & Lux hat das bisher gültige Logo Anfang der 80er Jahre entwickelt. Spätestens ab 1985 war das dreidimensionale Logo in der physischen BMW-Welt eingeführt. Die auf der BMW-Homepage erwähnte Einführung 1997 bezieht sich nur auf die Printversion des dreidimensionalen Logos. Was war damals mit dem Redesign des Logos zu erreichen? Ein Logo, das formal bereinigt und auf seine visuelle Kernsubstanz reduziert zu einem "Gegenstand" wird, den die Sinne mit der Automobilwelt von BMW unmittelbar verknüpfen. Ein Design, das dem Logo auf allen Hintergrundflächen Impact verleiht, ohne dass es formal abgewandelt werden muss und dass am Tage wie in der Nacht gleichartig klar und überzeugend wirkt. Es musste seine billig wirkende, zweidimensionale Stempeldruck-Anmutung aufgeben und fortschrittliche dreidimensionale Technologie verkörpern. Von dieser effizienten Lösung ist nun wenig übriggeblieben. Das Logo hat seine visuelle Konstanz verloren: Ein Kardinalfehler in der Markenführung - auch bei solchen Marken, die in den meisten Köpfen verankert sind. Das Logo ist in den Anwendungen teuer und risikobehaftet. Was in der Regel schneller zu weiteren Überarbeitungen führen dürfte. Die Anmutung des Designs hat von "fest/stabil" zu "lose/fragil" gewechselt, d.h., von vertrautenerweckend zu unzuverlässlich. So wird das visuelle Erinnerungsbild des Logos nicht mehr bestätigt. Das neue Design zieht sich in den Hintergrund, wird dadurch unvorhersehbar, vielleicht von vielen sogar übersehen. War das die Absicht der Kreativen? Ob da die Absicht von Herrn Thiemer, die "Kunden mehr denn je dazu einladen, ein Teil der Welt von BMW zu werden" in Erfüllung gehen wird? Gerade bei der "grossen Vielfalt an Berührungspunkten in der Kommunikation, an denen BMW zukünftig online und offline Präsenz zeigen" will - und man muss hinzufügen: unter immer kürzeren Kontaktzeiten - ist Konstanz eines Markenanzeichens (Logo) unentbehrlich für eine dauernde und belastbare Kundenbeziehung. Noch lebt BMW primär von seinen Automobilen und dem Dienstleistungspaket darum herum. Wie Mobilität zum täglichen Erlebnis wird, steht weitestgehend noch in den Sternen. Warum dann jetzt schon das Wertzeichen der Marke drastisch ändern? Oder gab es Gründe, mit einem verfrühten Redesign Aufmerksamkeit um jeden Preis zu erzeugen? Peter Lux, Lux Markenpartner

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats