Rebranding

ING-Diba tritt künftig nur noch als ING auf

Das ING-Diba-Logo ist bald Geschichte
ING-Diba
Das ING-Diba-Logo ist bald Geschichte
Die Direktbank ING-Diba wird ab November 2018 hierzulande nur noch als ING auftreten. Das Unternehmen will sich damit an den internationalen Markenauftritt anpassen - und seine globalen Ambitionen unterstreichen. Die Umgestaltung soll im Laufe des Jahres nach und nach umgesetzt werden. Intern wurde sie bereits verkündet.
Mit dem Wegfall des Namenszusatzes "Diba" verschwindet, zumindest nach außen, auch ein Stück Tradition. Die ING-Diba geht auf die 1965 in Frankfurt gegründete Bank für Sparanlagen und Vermögensbildung AG (BSV) zurück. Ab 1999, ein Jahr nach der Übernahme durch die niederländische ING Groep, trat die Bank hierzulande als Diba auf, 2004 änderte sie ihren Markenauftritt in ING-Diba.

An verantwortlicher Stelle ist man allerdings sicher, mit dem Rebranding nun den richtigen Schritt zu gehen. Zum einen war der Zusatz Diba zum Markennamen ING bereits ein Sonderweg. Zum anderen hätten sich nun auch die Bekannt- und Beliebtheitswerte in die richtige Richtung entwickelt: "Wir haben unseren ING-Anteil in den vergangenen Jahren in Deutschland positiv aufgeladen", sagt Marketingleiterin Waltraud Niemann. Zwar sei man noch nicht auf dem Vertrautheitsniveau, das durch den Diba-Anteil entstehe. "Da sich unsere interne Haltung jedoch nicht verändert, gehe ich davon aus, dass wir hier schnell wieder anknüpfen können, auch wenn wir nun im Logo mit ING allein auftreten."

Die Zeit für ist vor allem deswegen reif für das Rebranding, weil die ING-Diba noch stärker als bislang mit den Kollegen im Ausland zusammenarbeiten soll. Man wolle das Know-how der gesamten Gruppe nutzen, um Angebote zu entwickeln, so Niemann. "Und als digitaler Player freue ich mich natürlich über ein kurzes Logo, das sich insbesondere in der digitalen Welt viel plakativer inszenieren lässt." Der Rebranding-Prozess soll im Laufe des Jahres auf sämtlichen Flächen umgesetzt werden, vom klassischen Brief über Visitenkarten bis hin zur Website. Eines bleibt allerdings erhalten: Der Eintrag ING-Diba ins deutsche Handelsregister. Man sei eine deutsche Bank und Aktiengesellschaft, die der deutschen Einlagensicherung angeschlossen ist, so Niemann - wohl die wesentliche Botschaft in Richtung der deutschen Sparer und Anleger.

Das Rebranding wird gegen Ende des Jahres dann auch zum Werbethema: Für den November ist eine Werbekampagne geplant, die den neuen Namen transportieren wird. Dabei will die ING auch ihrem bisherigen Erfolgsrezept treu bleiben und weiterhin auf den bekannten Jingle "Diba Diba Du" setzen. Auch der Claim "Die Bank und Du" bleibt erhalten.

In der Kampagne soll dann auch Testimonial Dirk Nowitzki wieder eine Rolle spielen. Der Basketball-Star, der seit 2003 für die ING-Diba wirbt, hat erst im vergangenen Jahr einen Lebenszeit-Vertrag mit der Bank geschlossen. ire

stats