Artikel anhören
Xenia Sobtschak arbeitet nicht mehr für Audi
© Imago
Xenia Sobtschak arbeitet nicht mehr für Audi
Nach dem Skandal um das "Petit Colon"-Werbevideo muss sich der Volkswagen-Konzern erneut mit dem Thema Rassismus auseinandersetzen. So trennt sich die Tochter Audi mit sofortiger Wirkung von seiner russischen Markenbotschafterin, der Fernsehmoderatorin Xenia Sobtschak, die im Westen vor allem durch ihre Kandidatur bei der Präsidentenwahl 2018 bekannt ist. Anlass sind mutmaßlich rassistische Äußerungen.
"Die uns heute bekannten Vorkommnisse sind für uns inakzeptabel", sagte der Leiter Integrität, Compliance, Risikomanagement, Werner Neuhold, auf Anfrage. Audi lehne "jegliche Form von Rassismus und Diskriminierung strikt ab".


Zuvor hatte das Magazin "Business Insider" über die Kündigung berichtet. Sobtschak soll sich demnach auf ihrem Instagram-Profil kritisch zu den Anti-Rassismus-Protesten der Bewegung "Black Lives Matter" in den USA geäußert haben.

Meist gelesen auf Horizont+
Laut Audi wollte man sich bereits vor den aktuellen Vorfällen von Sobtschak trennen, da diese zunehmend polarisiert habe. Eine mündliche reguläre Kündigung des Vertrages sei bereits am 16. Juni erfolgt, angesichts der jüngsten Äußerungen habe man nun am Mittwoch die fristlose Kündigung versandt. Audi hatte acht Jahre lang mit Sobtschak zusammengearbeitet.


Für die Audi-Mutter Volkswagen kommt der Fall Sobtschak zur Unzeit. Erst kürzlich hatte VW mit einem rassistischen Werbefilm auf Instagram für einen Skandal gesorgt. Infolge dessen wurde auch über die Zukunft von CMO Jochen Sengpiehl diskutiert. Auf einer Vorstandssitzung am 11. Juni wurde allerdings beschlossen, dass das Werbevideo "Petit Colon" vorerst weder im Unternehmen nioch bei der betreuenden Agentur DDB personelle Konsequenzen nach sich ziehen wirdStattdessen will das Unternehmen Kontroll- und Freigabeprozesse bei sich und auf Agenturseite verbessern und die Mitarbeiter beider Parteien stärker für Diversity- und kulturelle Themen sensibilisieren. dpa/mas
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats