Preisverleihung

Internationales Marken-Kolloquium vergibt Award an Alfred Hudler

   Artikel anhören
Alfred Hudler
© imago images / SKATA
Alfred Hudler
In der Getränkeindustrie ist Alfred Hudler eine echte Personality-Brand. Am Donnerstagabend ist der Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG mit dem Award des Internationalen Markenkolloquiums ausgezeichnet worden. Damit geht die Auszeichnung, die im Rahmen des 17. Internationalen Marken-Kolloquiums im Kloster Seeon im Chiemgau stattfand,  bereits zum zweiten Mal nach Österreich.
Die Jury begründet ihre Entscheidung damit, dass es dem Vorstandssprecher der Ottakringer Getränke AG gelungen sei, nicht nur eine Marke klar zu positionieren. Der Manager habe auch einen intensiven Innovationskurs eingeleitet und eine eigenständige, konsequente Kommunikationslinie beibehalten, die "national unerreichte Marktanteile" zur Folge habe. So hätten sich die Marken Ottakringer und Vöslauer aus einer defensiven Ausgangslage heraus zu österreichweiten Marktführern entwickelt, heißt es in der Jury-Begründung.


"Mit Dr. Alfred Hudler haben wir auch in diesem Jahr einen absolut würdigen Preisträger gefunden, der all das verkörpert, wofür dieser Award steht: herausragende Markenführung, besondere Verdienste im Sinne der Marke und unternehmerisches Wachstum", bringt Guido Quelle, geschäftsführender Gesellschafter der Mandat Managementberatung und Gastgeber der Veranstaltung, die Meinung der Jury auf den Punkt. 

Internationales Marken-Kolloquium: Bilder von der Award-Verleihung


Hudler, der aus familiären Gründen nicht zur Preisverleihung gekommen war, ist seit Juli 2018 Vorstandssprecher der in Wien beheimateten Ottakringer Gruppe, die im Jahr 2019 mehr als 242 Millionen Euro umsetzte. Für entscheidende Weichenstellungen sorgte der Manager aber schon sehr viel früher. So wechselte Hudler 1995 in einer für das Unternehmen sehr schwierigen Situation in den Vorstand für Marketing, Verkauf & Finanzen. Das machte sich schnell bezahlt. Heute hat die Marke laut Unternehmensangaben einen nationalen Marktanteil von 41 Prozent. Aus Sicht der Jury hat dieser Erfolg vor allem mit der klaren Markenpositionierung und dem intensiven Innovationskurs zu tun. 


Hudler stellte auch das Sortiment des Unternehmens deutlich breiter auf und positionierte die einzelnen Produkte durch eine eigenständige und konsequent durchgezogene Kommunikationslinie nachhaltig im Premiumpreis-Segment. Zudem richtete Hudler die Ottakringer Getränke AG zunehmend international aus, was einen Exportanteil von rund 17 Prozent zur Folge hatte. Aus Sicht der Jury ist es Hudler aber vor allem über das frühzeitige Besetzen aktueller Entwicklungen wie dem Nachhaltigkeitstrend gelungen, das Unternehmen als Innovationstreiber der Getränkebranche zu positionieren.  

Das Internationale Marken-Kolloquium fand in diesem Jahr im Chiemgauer Kloster Seeon statt. Bei dem Event bringt die Dortmunder Mandat Managementberatung jährlich 80 UnternehmerInnen, GeschäftsführerInnen und Vorstände aus überwiegend Deutschland, Österreich und der Schweiz zusammen. hor
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats