Plakatkampagne

Warum Facebook in Berlin für ehrenamtliches Engagement trommelt

Mit diesen Motiven wirbt Facebook in Deutschland für das Ehrenamt
© Facebook
Mit diesen Motiven wirbt Facebook in Deutschland für das Ehrenamt
Facebook wirbt fürs Ehrenamt: Das soziale Netzwerk startet heute im Raum Berlin für einen Zeitraum von fünf Wochen die Kampagne "Ehrenamtler lassen Taten sprechen". Mit Plakatmotiven und Filmen will das Unternehmen das Bewusstsein für ehrenamtliches Engagement stärken - und nicht ganz uneigennützig darauf hinweisen, dass man sich auch auf Facebook in wenigen Schritten für soziale Projekte einsetzen kann.
Egal ob beim Roten Kreuz, in Tierschutzorganisationen oder in den unzähligen Amateursportvereinen: Ohne ehrenamtlich tätige Personen wären viele (soziale) Projekte nur sehr schwer umsetzbar oder überhaupt gar nicht möglich. Allein in Deutschland sind schätzungsweise mehr als 30 Millionen Menschen ehrenamtlich tätig. Diese Personengruppe würdigt das weltweit größte soziale Netzwerk nun in Deutschland mit einer eigenen Kampagne.
In insgesamt vier Plakat-Motiven (siehe unten) und Kampagnenfilmen (siehe unten) stellt Facebook je ein soziales Projekt vor, das durch Ehrenamtler realisiert wird. "Kulturisten Hoch2" aus Hamburg bringt beispielsweise Oberstufen-Schüler und von Altersarmut betroffene Senioren bei Kulturveranstaltungen zusammen. Der "Wünschewagen" ermöglicht seit 2014 die Erfüllung von letzten Wünschen. Das Projekt "Wer braucht Feminismus" ermutigt Menschen dazu, sich konstruktiv mit dem Thema Feminismus zu beschäftigen. Und die Initiative "Foodsharing" bewahrt seit 2012 noch einwandfreie Lebensmittel vor dem Wegwerfen.

Facebooks Ehrenamt-Kampagne: Die Motive





Eines haben diese vier Projekte gemeinsam: Sie organisieren sich vor allem über Facebook. So teilt "Foodsharing" beispielsweise über die Plattform mit, wann und wo die eingesammelten Lebensmittel abgeholt werden können. Die Organisation "Kulturisten Hoch2" nutzt Whatsapp-Gruppen, um dort Senioren mit den Schülern zusammenzubringen. Freilich nutzt Facebook die Kampagne auch, um für den eigenen Dienst zu trommeln.
Das soziale Netzwerk hatte nämlich in den vergangenen Monaten einige Schritte unternommen, um die Plattform für Ehrenamtler attraktiver zu machen. Gemeinnützige Organisationen, Verbände und Initiativen können beispielsweise über das im Sommer 2018 gestartete Stellenportal "Jobs auf Facebook" gezielt nach ehrenamtlichen Unterstützern suchen. Seit einiger Zeit können Nutzer auf Facebook zudem mit einem neuen Spenden-Tool gezielt Geld für bestimmte Projekte sammeln. Auf Instagram gibt es ein ähnliches Tool seit wenigen Tagen.
Facebook hat die nun gestartete Ehrenamt-Kampagne zusammen mit der Online-Community GoVolunteer, dem Paritätischen Gesamtverband und der Stiftung Digitale Chancen entwickelt. Mit letzterem zeichnet das soziale Netzwerk seit 2014 jährlich soziale Projekte aus, die ehrenamtliches und soziales Engagement erfolgreich in und mit sozialen Medien umsetzen.
Die Kreativagentur hinter "Ehrenamtler lassen Taten sprechen" ist Dieckertschmidt, Produktionsfirma der Videos sowie der Fotomotive ist Doity Produktion. Die Filme sind ab sofort auf Facebook zu sehen. Die Motive landen auf Plakatwänden und als Anzeigen in diversen Berliner Tageszeitungen. ron
Themenseiten zu diesem Artikel:
stats