Partnerschaft

TikTok macht gemeinsame Sache mit WeQ Influencers

TikTok tut sich mit WeQ Influencers zusammen
© Adobe Stock / Aleksei
TikTok tut sich mit WeQ Influencers zusammen
Die Hype-App TikTok hat sich für den deutschen Markt mit der Berliner Agentur WeQ Influencers zusammengetan. Die Unternehmen verkündeten heute eine Zusammenarbeit, die es Werbungtreibenden künftig ermöglichen soll, native Kampagnen mit Influencern auf der Plattform auszuspielen.
Als TikTok-Partner ist WeQ Influencers eigenen Angaben zufolge nun in der Lage, Promotions in der App mit entsprechenden Hashtags über ausgewählte Influencern zu publizieren, zu tracken sowie geeignete Musiklizenzen zu erwerben. Sogenannte "Hashtag-Challenges" und von Influencern erstellte Videos gehören auf TikTok zu den meistgesehenen Inhalten. Bei WeQ Influencers handelt es sich um eine Einheit innerhalb des Mobile-Advertising-Spezialisten WeQ, der sich im Frühling 2018 an den Start ging.


Die App, die vom chinesischen Konzern Bytedance betrieben wird, ist aktuell eine der beliebtesten - vor allem in der jungen Zielgruppe. Im vergangenen Jahr zählte TikTok mehr als eine Milliarde Downloads weltweit und damit mehr als Snapchat, Instagram, Facebook und YouTube. Allein in Deutschland verbrachten im November 2018 rund 4,1 Millionen aktive deutsche TikTok-Nutzer im Monat rund 39 Minuten pro Tag in der App und sorgten für 6,5 Milliarden Views. Parallel arbeitet TikTok unter Hochdruck am Aufbau der eigenen Werbevermarktung. "Wir experimentieren derzeit ständig mit neuen Formaten und fragen die Werbungtreibenden, was sie gerne haben wollen", sagte kürzlich der globale Marketingchef Stefan Heinrich im HORIZONT-Interview. Aktuelle Beispiele sind etwa BMW und Samsung. Weitere Marken dürften bald folgen.

Auf TikTok biete sich Werbungtreibenden eine große Chance für Conversions, sagt Olga Wese, Managing Director von WeQ Influencers: "Wir haben schon eine Reihe von globalen Performance-Kampagnen auf TikTok für führende Marken und Gaming-Publisher in Premium-Märkten umgesetzt", sagt sie. Da die Plattform für viele Marken und Marketer noch Neuland ist, seien Mediaeinkäufe aktuell noch zu günstigen Konditionen möglich. ron
stats