Special

Stern/Neon-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier, Onefootball-Gründer Lucas von Cranach und der Influencer Lauro erklären, worauf es bei Millennials ankommt
HORIZONT
Paneldiskussion auf der Dmexco

Die Krux mit den Millennials - und wie man sie erreicht

Stern/Neon-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier, Onefootball-Gründer Lucas von Cranach und der Influencer Lauro erklären, worauf es bei Millennials ankommt
Den Draht zu Millennials nicht zu verlieren beschäftigt viele Werbungtreibende und Publisher. Denn die junge Generation scheint so ganz anders zu ticken, als es die Marketer bisher kannten. Auf der Dmexco erklären Stern/Neon-Chefredakteurin Anna-Beeke Gretemeier, Onefootball-Gründer Lucas von Cranach und der Influencer Lauro in der Paneldiskussion "Millennials erreicht man nur mit Social Media – not", worauf es im Umgang mit der jungen Zielgruppe ankommt.
von Katharina Brecht Mittwoch, 12. September 2018
Alle Artikel dieses Specials
X

Zunächst einmal legt Anna Beeke-Gretemeier das Klischee ad acta, alle Millennials seien gleich. Sie gehört zwar auch zu dieser Gruppe – doch wenn es nach ihr geht, sollte man ältere und jüngere Millennials unterscheiden. Die Neon-Chefredakteurin bemerkt zum Beispiel, dass insbesondere die ganz Jungen sich Orientierung und Sicherheit im Leben wünschen, auch in Bezug auf den Content von Publishern wie Neon.

„Millenials und ganz besonders die Generation Z sind ständig auf der Suche und haben viel größere Herausforderungen zu meistern als Menschen, die vor 30 Jahren jung waren – weil sie unendlich viele Möglichkeiten haben.“
Lucas von Cranach. Onefootball
Der Start-up-Gründer Lucas von Cranach von Onefootball kann da nur zustimmen. "Millenials und ganz besonders die Generation Z sind ständig auf der Suche und haben viel größere Herausforderungen zu meistern als Menschen, die vor 30 Jahren jung waren – weil sie unendlich viele Möglichkeiten haben. Ob Praktika in den USA oder China: Es gibt heute kaum etwas, was nicht geht. Damals war das die Ausnahme", sagt von Cranach. Der Überfluss an allem führe zu einer totalen Verunsicherung der Generation.


Dmexco 2018: Die Bilder vom ersten Tag


Der Influencer Lauro ist 30 Jahre alt, richtet sich mit seinem Youtube-Kanal hauptsächlich an Millennials und die Generation Z und ist daher im täglichen Austausch mit ihnen. "Doch selbst mir fällt es schwer, die Jungen zu verstehen – ich lerne jeden Tag etwas Neues dazu. Man kommt kaum noch dabei mit, wie schnell sich alles wandelt – und was der jungen Zielgruppe gefällt und nicht mehr gefällt."

Auch der Überfluss des Angebots führe dazu, dass es bei den Millennials zu einem generellen Loyalitätsverlust kommt, ergänzt von Cranach. Darum müsse man bereits bei der Produktproduktion den Kunden beziehungsweise die Zielgruppe in den Fokus stellen und ein Angebot entwickeln, das seine Bedürfnisse und Wünsche in den Vordergrund stellt und erfüllt. Nicht das, was man für sinnvoll hält.


Zur Sprache kam auch der Werbefrust der Millennials. Die Panelteilnehmer haben eine Antwort gefunden, wie man die Zielgruppe als Marke nicht aus den Augen verliert. Dabei plädieren sie gegen Banner Ads und andere klassische Anzeigen, für Content sowie Native Advertising. Werbung sollte entertainender Content, ein Service oder authentisch in einem glaubwürdigen Umfeld inszeniert werden. bre

stats