Online-Reisebüro

Die Strategie von Expedia für die Post-Corona-Zeit

   Artikel anhören
Expedia startete mit einer neuen Markenkampagne in die Reisesaison 2021
© Expedia/Youtube
Expedia startete mit einer neuen Markenkampagne in die Reisesaison 2021
Schöpferische Pause: Expedia hat im Lockdown nur reduziert geworben. Stattdessen hat das Unternehmen die Monate geringer Reisetätigkeit genutzt, um neue Konsumentenbedürfnisse aufzuspüren. Markenchef Shiv Singh berichtet, was bei den Nachforschungen herauskam - und wie die Marke nun nach den neuen Erkenntnissen ausgerichtet wird.
Strand, Meer, Berggipfel, historische Monumente – normalerweise spielen sich TV-Spots von Reiseanbietern an traumhaften Orten ab, mindestens aber am Flughafen. Hauptsache, Fernweh und Reisefieber werden geweckt. Im Reisegeschäft war in den vergangenen anderthalb Jahren aber so gut wie gar nichts normal – weshalb viele Veranstalter und Airlines ihre Werbe-Aktivitäten auf ein Minimum einschränkten.

All das gilt nicht für Expedia: Das in Seattle beheimatete Unternehmen war auch im Winter, wenn Reiseanbieter traditionell damit beginnen, die urlaubswillige Zielgruppe zu umgarnen, stets im Werbefernsehen präsent – mit traumhaften Orten, nur anders: Der Spot zeigte eine Familie in ihren eigenen vier Wänden, die sich aus Möbeln und Kissen ihre Wunsch-Destinationen bastelte.
Vor wenigen Wochen hat Expedia seine Marketingaktivitäten noch einmal stark hochgefahren. Mit "Weil es wichtig ist, wer bei Reisen an Ihrer Seite ist" startete das Unternehmen die größte Markenkampagne seit fünf Jahren. Der Auftritt soll die neue Ausrichtung von Expedia transportieren, in deren Mittelpunkt die Reisenden und ihre individuellen Bedürfnisse stehen. Expedia positioniert sich dabei als Unternehmen, das die Menschen bei jedem Schritt ihrer Reise begleitet und in jeder Situation mit Rat und Tat zur Seite steht.

Die Neupositionierung markiere den Beginn eines völlig neuen Kapitels in der über 25-jährigen Geschichte von Expedia, sagt Markenchef Shiv Singh. #PAYWALL"Uns geht es nicht nur um Transaktionen oder darum, der Ort zu sein, an dem Reisen gebucht werden. Vielmehr möchten wir helfen und inspirieren, wenn Menschen über Reisen nachdenken. Wir wollen zeigen: Wir unterstützen euch bei jedem Schritt."

Es würde nicht verwundern, wäre die Reiselust durch Corona auf ein Minimum gedrückt worden, berichtet Singh. "Doch das Gegenteil ist passiert", fasst der Manager die Ergebnisse von Meinungsumfragen zusammen, die Expedia während des Lockdowns durchgeführt hat. "Die Menschen schätzen und interessieren sich für das Reisen so viel mehr und sehnen sich danach, wieder in die Welt auszuziehen." Allerdings habe die Pandemie die Vorzeichen verändert. Themen wie Sicherheit und Hygiene hätten stark an Bedeutung gewonnen. "Wir alle denken über das Reisen ein bisschen anders nach, und zwar auf eine Art und Weise, wie wir es noch nie zuvor getan haben", resümiert Singh.

Diese Prämisse wurde jüngst von unabhängiger Seite bestätigt: Daten der Gesellschaft für integrierte Kommunikationsforschung (GIK)

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats