Not macht erfinderisch

Michelin bedankt sich mit Spot aus 100 Prozent Stockmaterial

   Artikel anhören
Der Spot ging Ende März auf Facebook online
© Michelin
Der Spot ging Ende März auf Facebook online
Werbungtreibende, Agenturen und Produktionsfirmen werden von den Maßnahmen zur Eindämmung der Corona-Pandemie hart getroffen: Werbefilmproduktionen sind aufgrund der Kontakt- und Reisebeschränkungen kaum möglich. Michelin macht nun aus der Not eine Tugend.
Der französische Reifenhersteller hat vor wenigen Tagen ein Video auf Facebook veröffentlicht, das innerhalb von 72 Stunden komplett aus Stock-Material zusammengestellt wurde. Auch für die Musik bediente man sich aus vorlizenziertem Material. Michelin geht damit noch einen Schritt weiter als etwa Edeka, das kürzlich einen aus alten Spots und Stock-Bildern zusammengeschnittenen Spot veröffentlicht hat.


In dem einmintügen Video bedankt sich MIchelin bei allen, die trotz der aktuellen Einschränkungen regulär ihrer Arbeit nachgehen und so den Laden am Laufen halten: Fernfahrer, Landwirte, Feuerwehrleute und Polizisten sowie das Personal aus dem medizinischen Bereich. 
"Die aktuelle Situation stellt alles auf den Kopf. Wir müssen erfinderisch werden und Dinge anders machen als gewohnt", sagt Benjamin Rütschle, Digital Communications Manager bei Michelin. Dabei spricht das Unternehmen in dem Spot bewusst nicht über das eigene Produkt. "Wir wollen die Menschen in den Mittelpunkt stellen, die jeden Tag großes leisten. Deshalb haben wir bewusst unseren Marken Claim 'A Better Way Forward' auf die Botschaft 'You are our way forward' umgemünzt", erklärt Sophie Guillot, Customer Experience Director B2C & B2B bei Michelin Europe North.

Für die Kreation zeichnet die zu Beginn des Jahres gegründete Agentur Odaline veranwortlich. "Donnerstag kam das Briefing, Sonntag waren wir durch", sagt Co-Gründer Jan König. "Nachdem wir die Botschaft-Hierarchie festgelegt hatten, haben wir bis tief in die Nacht auf Stock-Plattformen nach dem richtigen Material gesucht, damit der Film möglichst aus einem Guss wirkt."


In den vergangenen Tagen wurde das Video auf Facebook und LinkedIn fleißig von Michelin-Verantwortlichen aus zahlreichen Märkten geteilt. Die Folge: Odaline passte den Film inzwischen an, sodass er in mittlerweile 15 Ländern eingesetzt werden kann. Derzeit wird auch der Einsatz des bisher nur über Social Media verbreiteten Spots auf anderen Kanälen geprüft. Das Engagement von Michelin beschränkt sich allerdings nicht nur auf Video-Botschaften. Das Unternehmen stellt Rettungsdiensten und Krankentransporten im Fall einer Reifenpanne kostenfrei Ersatzreifen zur Verfügung. Das Kontingent umfasst derzeit 1.000 Reifen, die deutschlandweit stationär in den weiterhin geöffneten Filialen der Michelin-Tochter Euromaster oder durch den mobilen Pannendienst des Unternehmens eingesetzt werden können. ire
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats