Nivea

Jogi Löw motiviert die Seepferdchen in spe

   Artikel anhören
Joachim Löw und Nivea wollen Kinder fürs sichere Schwimmen begeistern
© Beiersdorf
Joachim Löw und Nivea wollen Kinder fürs sichere Schwimmen begeistern
Normalerweise hätte Joachim Löw seine Schützlinge in diesen Tagen gerne auf die Endrunde bei der Fußball-Europameisterschaft vorbereitet. Doch nur weil das Turnier wegen der Corona-Pandemie auf das kommende Jahr verschoben wurde, muss der Bundestrainer nicht untätig bleiben: Heute startet eine Kampagne mit Löw von dessen langjährigem Werbepartner Nivea.
Darin wollen die Pflegemarke aus dem Hause Beiersdorf und Löw Kinder dazu ermutigen, das "Seepferdchen"-Abzeichen zu schaffen. Dieses Anliegen verfolgt der Hamburger FMCG-Konzern gemeinsam mit der Deutschen Lebens-Rettungs-Gesellschaft (DLRG), die in der Kampagne auch als Kooperationspartner auftritt. Beiersdorf arbeitet bereits seit mehr als 50 Jahren mit der DLRG zusammen. "Nivea und die DLRG leisten hervorragende Arbeit, wenn es darum geht, dass Kinder im Grundschulalter das Schwimmen erlernen", lobt Löw.
Neben der motivierenden Ansprache des Weltmeister-Trainers soll eine Promotion-Aktion für Anreize sorgen, ins kalte Wasser zu springen. So erhalten Käufer der Produkte Nivea Pflegedusche, Nivea Sun oder Nivea Men Creme entweder ein Nivea-DLRG-"Heldencape" oder ein Sommer-Badetuch. Voraussetzung dafür ist, dass der Einkaufswert mindestens neun Euro beträgt und man den Kassenbon auf nivea.de oder in der Nivea-App hochlädt. Die Prämien werden dann kostenlos nach Hause geschickt.


"Gemeinsam mit unserem Markenbotschafter Jogi Löw rücken wir passend zum Beginn der Bade- und Feriensaison ein Thema in den Mittelpunkt, das für Eltern und Kinder wichtig ist: das Schwimmenlernen. Ein Thema das durch die monatelange Schließung der Bäder aufgrund der Corona-Krise noch an Brisanz gewonnen hat", sagt Iain Holding, General Manager Deutschland/Schweiz der Beiersdorf AG.

Dennoch dürfte es in manchen Teilen Deutschlands schwierig werden, Niveas Aufforderung zu folgen. Zwar öffnen die Schwimmbäder republikweit nach und nach - viele sind aber nach wie vor geschlossen. Dem Werbespot merkt man das nicht an: Dieser entstand bereits Anfang März, kurz bevor es in ganz Deutschland zum Corona-bedingten Lockdown kam.


Damals zeichnete noch FCB Hamburg, das sich jüngst in Carl Nann umbenannt hat, für die Kreation verantwortlich. Inzwischen hat Nivea mit Publicis OneTouch eine maßgeschneiderte Kreativagentur unter Vertrag. Produziert wurde der Film von Radical Media unter der Regie von Cadmo Quinteiro. ire
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats