+Nielsen-Zahlen

Deutscher Werbemarkt stürzt im Juli weiter ab

   Artikel anhören
Die Investitionen im hiesigen Werbemarkt fallen im Juli deutlich niedriger aus als noch vor einem Jahr
© IMAGO / YAY Images
Die Investitionen im hiesigen Werbemarkt fallen im Juli deutlich niedriger aus als noch vor einem Jahr
Die Bilanz für den Gesamtmarkt der Werbespendings in Deutschland rutscht im Juli in den zweistelligen Negativbereich und liegt nun bei -10,3 Prozent verglichen mit derselben Zeit im Vorjahr. Im Juni sah es beim nachträglich korrigierten Ergebnis mit -6,8 Prozent noch etwas weniger dramatisch aus. Für alle Gattungen zusammengenommen ergibt sich für Juli eine Summe von 2,4 Milliarden Euro, die in Werbung investiert wurde. Selbst das Jahresplus beträgt jetzt nur noch 0,7 Prozent - und droht somit gänzlich zu verpuffen.
Insgesamt kann keine der untersuchten Gattungen ein positives Ergebnis vorweisen - abgesehen von Kinowerbung, die gegenüber 2021 aktuell auch nur deshalb so gut dasteht, weil die Pandemielage damals noch deutlich kritischer war.

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats