Nature Counts

Jack Wolfskin geht unter die Waldschützer

   Artikel anhören
Jack Wolfskin will mit der Nature Counts-Kampagne den Wald schützen
© Jack Wolskin
Jack Wolfskin will mit der Nature Counts-Kampagne den Wald schützen
Dem Wald geht es nicht gut. Er leidet unter Hitze, Borkenkäfer und Stürmen. Jack Wolfskin will dem Ökosystem nun helfen. Der Outdoorbekleidungshersteller spendet einen Teil der Erlöse während der Black Week für den Schutz alter Wälder in Mitteleuropa. Umweltschutz statt Rabattschlacht lautet die Grundidee dahinter. Die Nature Counts Kampagne läuft in der DACH-Region, Belgien, Luxemburg, Italien und Großbritannien.

Jack Wolfskin ist eine Marke, die draußen zuhause ist. Im Wald, in den Bergen und manchmal auch in der Stadt. Und damit das so bleiben kann, nimmt die Outdoormarke jetzt in der anstehenden Black Week den Forst ins Visier.


Das Idsteiner Unternehmen engagiert sich für den Waldschutz und stellt 100.000 Euro aus den Einnahmen, die zwischen dem 26. und 29. November erzielt werden, für ein Waldschutz-Projekt von Wohllebens Waldakademie zur Verfügung. Dabei geht es darum, das Überleben von 25.000 m² uralten Buchenwäldern in Mitteleuropa durch eine entsprechende Pacht für 50 Jahre zu gewährleisten. „Jack Wolfskin wirbt in der ‚Black Week‘ für nachhaltigen Konsum und Entdeckungen in der Natur und schafft ein Bewusstsein für den Schutz der Wälder“, begründet Jack Wolfskin CEO Richard Collier das Engagement. Und weiter: „Als Outdoor-Anbieter ist der Naturschutz ein zentraler Unternehmenswert. In diesem Sinne fördern wir in diesem Jahr einen verantwortungsvollen und bewussten Konsum statt Rabatte.“

Die Kampagne selbst wird über die eigenen Social-Media-Kanäle ausgespielt, im Online-Store und am PoS sowie in den Newslettern der Marke und bei PR. Hinzu kommen Social Advertising und Addressable TV-Werbung. Eine Kreativeagentur ist nicht beteiligt.  Die Kreation und das Konzept der Kampagne kommt von Jack Wolfskin inhouse. Planung und Schaltung übernimmt Pilot Hamburg. mir

    stats