Nächster Agenturdeal

Volkswagen steigt bei Diconium ein

 Volkswagen erhofft sich von Diconium Impulse bei der Digitalisierung
© Volkswagen
Volkswagen erhofft sich von Diconium Impulse bei der Digitalisierung
Themenseiten zu diesem Artikel:
Am Montag will Volkswagen sein neues Agenturmodell der Öffentlichkeit vorstellen. Ein Baustein steht bereits fest: Der Autobauer steigt bei der Digitalagentur Diconium ein. Die Wolfsburger übernehmen 49 Prozent der Anteile. Der Deal, der durch einen Vorabbericht der FAZ öffentlich wurde, soll am Freitagmorgen offiziell bestätigt werden (siehe Update unten). Von der Agentur erhofft sich der neue Gesellschafter Impulse bei der Digitalisierung seiner Geschäftsmodelle.
Gerüchte, dass Volkswagen den direkten Einstieg bei einer Digitalagenturgruppe erwägt, gab es schon länger. In diesem Zusammenhang tauchte auch der Name Diconium auf. Die Agentur hatte 2017 die von ihr für den Kunden Mercedes-Benz gegründete Firma Cinteo an den Daimler-Konzern verkauft. Jetzt holt sie mit Volkswagen einen starken Gesellschafter für die gesamte Gruppe an Bord. Was das für die Zusammenarbeit mit dem bisherigen Digitalbetreuer Sinner Schrader aus dem Accenture-Konzern heißt, muss sich zeigen. An dem Auswahlverfahren für das Digitalmandat war zuletzt neben Sinner Schrader auch die Publicis-Tochter Sapient beteiligt.


Diconium positioniert sich als Dienstleister für den gesamten Prozess der digitalen Transformation. Auf ihrer Website nennt sie die Schwerpunkte Innovation & Strategie, Customer Experience, Marketing & KI, Technolgy Solutions sowie den Aufbau digitaler Einheiten. Die Gruppe ist außer in Deutschland unter anderem in China, den USA und Portugal sowie über Partner in Indien und den Vereinigten Arabischen Emiraten vertreten. VW will wohl vor allem das Know-how der Agentur beim Thema E-Commerce für sich nutzen. Im hiesigen Markt belegt Diconium mit einem Umsatz von rund 58 Millionen Euro Platz 7 im Ranking der größten Internetagenturen. An der Spitze stehen die beiden Gründer Andreas Schwend und Daniel Rebhorn.

Im Rennen um das Werbemandat von Volkswagen sind die großen internationalen Werbeholdings. In Europa arbeitet das Unternehmen bislang mit der Omnicom-Tochter DDB zusammen. Die härtesten Wettbewerber um den Großauftrag sind WPP und Publicis. Die Entscheidung soll am Montag bekanngegeben werden. mam


Update: Inzwischen bestätigen Volkswagen und Diconium in einer wortgleichen Pressemitteilung den Einstieg des Autobauers bei der Digitalagentur. Diconium werde damit ein wichtiger Technologiepartner für den Aufbau neuer digitaler Services, die in der Volkswagen Automotive Cloud laufen, heißt es in der Mitteilung. Der Vollzug der Anteilsübernahme steht noch unter dem Vorbehalt kartellrechtlicher Genehmigungen. Über den Kaufpreis wurde Stillschweigen vereinbart.

Ziel der Zusammenarbeit ist es, VW-Kunden in den geplanten vollvernetzen Fahrzeugen digitale Mehrwertdienste anbieten zu können. Dazu entwickelt die Marke Volkswagen federführend im Konzern zusammen mit Microsoft eine Clud-Lösung, die vernetztes Fahrzeug, cloudbaiserte Plattform und digitale Services verknüpfen soll. Auf Unternehmensseite verantwortet Christoph Hartung, Leiter Digital & New Business / Mobility Services der Marke Volkswagen, die Zusammenarbeit.   
stats