Mit Christian Ulmen und Fahri Yardim

Die Telekom nimmt sich selbst auf den Arm

   Artikel anhören
Als Testimonial hat man es nicht leicht: Fahri Yardim und Christian Ulmen
© Telekom
Als Testimonial hat man es nicht leicht: Fahri Yardim und Christian Ulmen
Ende Februar hat die Deutsche Telekom eine neue Werbe-Ära eingeläutet. Immerhin ist die damals gestartete #DABEI-Kampagne mit einem ganz konkreten Versprechen verbunden - nämlich wirklich alle Verbraucher am digitalen Leben teilhaben zu lassen. Nachdem sich der erste Flight der Produkt-Kampagne um zeitlich befristete Rabatte für sämtliche Telekom-Tarife drehte, rückt nun der Streaming-Dienst MagentaTV in den Mittelpunkt. In den von DDB in Hamburg entwickelten TV-Spots beweist die Telekom, dass sie sich nicht nur über Intimfeind Vodafone, sondern auch über sich selbst lustig machen kann.
Das haben sich Fahri Yardim und Christian Ulmen sicher ganz anders vorgestellt. Die Schauspieler, die seit vergangenem Jahr für das Streaming-Angebot der Telekom werben, sind durch ihre Dauerwerbepräsenz im Fernsehen, im Radio und auf Plakaten nicht etwa beliebter geworden. Glaubt man der Story aus den neuen TV-Spots des Bonner Konzerns, dann trifft sogar das Gegenteil zu. "Och nee, ihr nervt mich so!", ist nur eine von gleich mehreren Beleidigungen, die sich die beiden bekennenden MagentaTV-Fans in den TV-Spots anhören müssen.


Der junge Mann vom Pizza-Lieferdienst, der sich über die Dauerpräsenz von Yardim und Ulmen in den Medien beschwert, ist aber noch vergleichsweise höflich. Dass es noch schlimmer geht, zeigt ein weiterer Spot, in dem zwei Jugendliche die Telekom-Werber nachäffen - und einer am Ende zu Protokoll gibt, die Typen richtig "scheiße" zu finden. 

Dass sich die beiden Gescholtenen zu wehren wissen und jeweils eine standesgemäße Antwort parat haben, versteht sich von selbst. Die hat in beiden Fällen mit einem weiteren Aktionsangebot zu tun. Denn Neu- und Bestandskunden, die im Aktionszeitraum vom 8. Mai bis zum 18. Juni einen Mobilfunk- sowie Festnetz-Tarif der Telekom buchen, bekommen ein Jahr MagentaTV geschenkt. Ein Angebot, das zumindest den Nörglern aus den TV-Spots den Wind aus den Segeln nimmt. "Schon schön", muss da selbst der von den Promis genervte Pizzabote zugeben. 


MagentaTV ging Ende 2018 aus Entertain TV hervor. Für das Angebot, das klassisches Fernsehen, Media- und Videotheken sowie Streamingdienste und exklusive Inhalte auf einer Plattform bündelt, hat die Telekom nach eigenen Angaben bis Ende 2018 3,3 Millionen Kunden gewonnen. Die von Soup Film unter der Regie von Christian Ulmen produzierten TV-Spots, die die Frankfurter Mediaagentur Mindshare auf reichweitenstarken Sendern schaltet, sollen dafür sorgen, dass es noch mehr werden. Neben den TV-Spots kommen auch Hörfunkspots und Printanzeigen zum Einsatz. Zudem gibt es eine begleitende Online-Kampagne. Hier stehen anders als im TV jeweils Mobilfunk- und integrierte Endgeräte-Angebote im Vordergrund. mas
stats