Miles Mobility

So will der Autovermieter genervte Weihnachtsmänner von Coca-Cola abwerben

   Artikel anhören
Bei Miles Mobility dürfen Weihnachtsmänner auch Autos fahren, die nicht rot sind
© Miles Mobility
Bei Miles Mobility dürfen Weihnachtsmänner auch Autos fahren, die nicht rot sind
Weihnachten ist auch die Zeit der Coca-Cola-Weihnachtstour. Aber denkt eigentlich auch jemand an die armen Weihnachtsmänner, die die Lastwagen durch Deutschland steuern müssen? Miles Mobility hätte da ein Angebot. Der Autoverleiher wirbt derzeit mit einer Social-Media- und Out-of-Home-Kampagne um neue Kunden und auch für den Coca-Cola-Weihnachtsmann hätte Miles einen deutlich heißeren Schlitten.
Miles ist nach eigener Beschreibung Deutschlands größtes unabhängiges Unternehmen für Mobilitätsdienstleistungen und mit einer eigenen Modellflotte in Berlin, Hamburg, München, Köln, Düsseldorf und auf Sylt aktiv. Der Dienstleister mit dem Claim „Carsharing next level“ verzichtete bisher allerdings weitgehend auf Markenwerbung. Die inhouse konzipierte Kampagne ist der erste Testballon des regionalen Players.


Der Film nimmt sich dazu gleich ein besonders bekanntes Klischee des Jahresende vor: Den immer fröhlichen Weihnachtsmann, wie ihn speziell die Coca-Cola-Werbung zum Jahresende seit vielen Jahrzehnten inszeniert. In diesem Auftritt ist der Weihnachtsmann aber nicht sonderlich fröhlich und hat auch wenig Lust auf seine alte rote Dienstleistung. Die Lösung bietet der Griff zur Miles-Mobility-App. Mit nur einem Klick verschafft sich der gestresste Weihnachtsmann ein deutlich cooleres Gefährt und wechselt auch noch in einen modischeren Look.  cam
stats