Messenger

Facebook legt Werbepläne für Whatsapp auf Eis

   Artikel anhören
Whatsapp soll doch werbefrei bleiben.
© dpa
Whatsapp soll doch werbefrei bleiben.
Dass Facebook ab diesem Jahr mit der Werbevermarktung seines Messengers Whatsapp beginnen möchte, schien bereits beschlossene Sache. Sogar über die konkreten Werbeformate, die angeboten werden sollen, sickerten bereits Informationen durch. Doch nun macht der Konzern um CEO Mark Zuckerberg offenbar einen Rückzieher. Whatsapp soll weiterhin werbefrei bleiben.
Wie Bloomberg unter Berufung auf interne Quellen berichtet, habe sich Facebook nun doch gegen die Pläne entschieden, Whatsapp durch eine Werbevermarktung zu monetarisieren. Dem Bericht zufolge hat das US-Unternehmen das mit diesem Thema beauftragte Team bei der Tochterfirma Whatsapp aufgelöst und die entsprechenden Code-Zeilen im Messenger gelöscht.


Facebook will sich den Insidern zufolge auf den Service Whatsapp-Business konzentrieren, der von Unternehmen fürs Kundenmanagement eingesetzt wird - auch, wenn dort wohl deutlich weniger Geld zu holen ist. Ganz verabschieden will sich Zuckerberg allerdings nicht von den Werbe-Ambitionen für Whatsapp: Laut Bloomberg sind die Pläne, innerhalb der privaten Chat-Fenster Werbung anzuzeigen, vom Tisch - dennoch wolle man künftig Werbung im "Status"-Bereich der App anzeigen.

Mit der Einführung des "Status"-Formats hatte Whatsapp 2017 auf den Erfolg von Snapchat reagiert und einen Bereich geschaffen, in dem Nutzer Texte, Fotos, Videos und animierte GIFs teilen können, die nach 24 Stunden wieder verschwinden. Auf dem Facebook Marketing Summit in Rotterdam hatte Faceook im Mai 2019 erstmals gezeigt, wie die "Status Ads" aussehen könnten. ron
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats