"Mehr gemeinsam"

Facebook setzt Gruppen-Kampagne fort - mit Corona-Helfern und User Generated Content

   Artikel anhören
Die Kampagne zeigt Facebook-Gruppen-Mitglieder beim digitalen Zusammensein, etwa beim Musizieren
© Facebook
Die Kampagne zeigt Facebook-Gruppen-Mitglieder beim digitalen Zusammensein, etwa beim Musizieren
Facebook setzt die im vergangenen Herbst gestartete Kampagne "Mehr gemeinsam", die die Aktivitäten in den vielen verschiedenen Gruppen auf der Plattform in den Mittelpunkt rückt, mit einem neuen Flight fort. Der aktuellen Situation entsprechend geht es dabei um deutsche Facebook-Gruppen, in der sich die Menschen trotz Isolation und Distanzierung miteinander verbinden und sich gegenseitig unterstützen.
Neben dem Kampagnenmotto spielt dabei eine weitere Formulierung eine zentrale Rolle. Egal, ob es sich um Schwangere, Musiker oder Hundehalter handelt: Sie alle vernetzen sich über Facebook, und zwar "immer noch".


Man könnte auch sagen: Jetzt erst recht. Denn in Zeiten sozialer Isolation und eingeschränkter Kontaktmöglichkeiten bekommen digitale Communities und Vernetzungsmöglichkeiten eine wachsende Bedeutung, wie der Boom bei Videokonferenz-Tools und Messaging-Diensten zeigt.

Neben dem Hauptspot, der viele verschiedene Gruppen und deren Aktivitäten zeigt, gehören zu der Kampagne auch kürzere Clips, in denen einzelne Gruppen hervorgehoben werden, die sich besonders in der Corona-Krise für ihre Mitmenschen einsetzen. Dazu gehören etwa die Gruppen Austausch und Support für Schwangere während der Corona Pandemie, Corona-Hilfe Würzburg und Umgebung und Kinder malen gegen Corona. Weitere Gruppen sollen folgen. Was alle Spots gemeinsam haben: Sie setzen sich komplett aus User-Videos zusammen. 


"Seit dem Launch der Kampagne im Oktober des vergangenen Jahres hat sich viel getan. Es sind zahlreiche neue Gruppen hinzugekommen, in denen sich Menschen aus unterschiedlichsten Bereichen zu vielen verschiedenen Interessen austauschen", erklärt Ineke Paulsen, Head of Marketing Central Europe bei Facebook, im Gespräch mit HORIZONT. "Mit Beginn der Corona-Krise haben wir gesehen, dass vor allem in den Bereichen Volunteering und gegenseitige Unterstützung die Anzahl der neuen Gruppen zugenommen hat. Das Engagement unserer Nutzer ist sehr wichtig in diesen Tagen. Deswegen wollten wir diesen Hilfe-Gruppen im neuen Flight der Kampagne auch eine Plattform bieten."
Ausgespielt wird die Kampagne ab dem 4. Mai über TV sowie bereits jetzt über Facebook mit verschiedenen Videos und Motiven. Geplant ist, die Kampagne bis Ende Juni laufen zu lassen. Allerdings bewerte man die Situation und den Kontext ständig neu, teilt Facebook mit.

„Mit Beginn der Corona-Krise haben wir gesehen, dass vor allem in den Bereichen Volunteering und gegenseitige Unterstützung die Anzahl der neuen Gruppen zugenommen hat. Das Engagement unserer Nutzer ist sehr wichtig in diesen Tagen.“
Ineke Paulsen
Für die Kreation der TV-Spots zeichnet wie im vergangenen Oktober Wieden + Kennedy Amsterdam verantwortlich. Für die On-Platform-Inhalte ist Kolle Rebbe zuständig. Die Hamburger Agentur betreut bereits seit dem vergangenen Jahr die Facebook-Seite von Facebook Deutschland, gemeinsam mit dessen Teams aus Marketing und Kommunikation.
Die eigene Facebook-Seite hat im Zuge der "Mehr gemeinsam"-Kampagne für Facebook Deutschland stärkeres Gewicht bekommen. So werden auf der Seite etwa Interviews mit Gruppen-Administratoren veröffentlicht, aber auch aktuelle Anlässe wie Ostern oder Muttertag aufgegriffen. "Unsere eigene Facebook-Seite gibt uns die Möglichkeit, Details aus unseren Kampagnen zu vertiefen und generell noch stärker mit der Community in Dialog zu treten", erklärt Paulsen.

Seit dem Start der Gruppen-Kampagne im vergangenen Oktober sei es auf der Seite "noch bunter geworden", erläutert Paulsen weiter. "Das soll sich auch in unserer Kommunikation widerspiegeln." Offensichtlich hat Facebook, das sich auch trotz Corona-Krise über stabile Anzeigenerlöse freuen darf, dabei Erfolg: Der Danke-Post vom 19. März, der einige Gruppen auf Facebook vorstellt, die Hilfe und Unterstützung anbieten, war laut Paulsen der erfolgreichste Beitrag von Facebook Deutschland aller Zeiten. Bislang stehen über 360.000 Likes, fast 20.000 Kommentare und mehr als 43.000 Shares zu Buche.
"Das zeigt, wie sehr wir mit unserer Kampagne den Nerv der Zeit treffen", sagt Paulsen. Im Storyclash-Ranking der erfolgreichsten deutschen Social-Media-Präsenzen konnte sich Facebook dadurch um 35 Plätze verbessern - mit einer Stegierung der Interaktionen von sage und schreibe 63.000 Prozent. ire
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats