Special

Der ADAC übernimmt ab sofort die Vermarktung der Rennsportserie DTM.
DTM
Markenübergabe

ADAC übernimmt die Rechte an der DTM

Der ADAC übernimmt ab sofort die Vermarktung der Rennsportserie DTM.
Ein neuer Abschnitt in der Geschichte der DTM steht an: Die Motorsport-Marke wird Teil des ADAC. So soll der Nachfolger der Ende 1996 eingestellten Deutschen Tourenwagen-Meisterschaft für eine neue Ära bereit gemacht werden. Die ITR GmbH, die bislang für die internationale Vermarktung und Organisation der DTM verantwortlich war, wird die Serie nicht mehr ausschreiben.
von Bettina Sonnenschein Freitag, 02. Dezember 2022
Alle Artikel dieses Specials
X

"Damit stellen wir jetzt die Weichen für eine langfristige Zukunft des Motorsports im deutschsprachigen Raum", sagt Gerhard Berger, der seit 2020 die alleinige wirtschaftliche Verantwortung für die DTM-Plattform übernommen hatte. Zum denkbar schwierigsten Zeitpunkt hatte der Österreicher damit die Führung übernommen, nämlich mit Beginn der globalen Corona-Pandemie.


Dennoch konnte er die Rennserie - aus seiner Sicht - erfolgreich weiterführen. Zumindest zeigt er sich mit der Entwicklung der jüngeren Vergangenheit zufrieden: "Die DTM hat sich in den vergangenen Jahren mit Unterstützung unserer Mitarbeitenden und Partner auf Hersteller- und Dienstleisterseite ausgezeichnet entwickelt. 2022 war eine überragende Saison mit Rekordstarterfeld, Weltklassefahrern, zahlreichen Top-Marken in der Startaufstellung und einer beachtlichen globalen Reichweite auf allen Kanälen."

Allerdings: Am vergangenen Mittwoch hatte Berger verkünden lassen, dass die bisherige Dachorganisation ITR aus dem Rennen sei. Aufgrund finanzieller Schwierigkeiten hätte sie wohl keine weitere Saison mehr vermarkten können.

Die zum selben Zeitpunkt angekündigten Gespräche mit dem ADAC sind nun nach wenigen Tagen erfolgreich abgeschlossen: Mithilfe der Motoclub-Marke soll der Weiterbestand der Serie gesichert werden.

"Ich bin fest davon überzeugt, dass die Marke beim ADAC in den richtigen Händen ist: Dort ist das nötige Know-how vorhanden", kommentiert Berger seinen und den Rückzug der ITR GmbH. Benedikt Böhme, Geschäftsführer der ITR, betont in diesem Zusammenhang, auch weiterhin ein fairer und zuverlässiger Partern sein zu wollen und die Geschäfte ordentlich zu übergeben.

1984 gestartet, hat sich die DTM in über 35 Jahren als härteste und eine der beliebtesten GT-Serien der Welt etabliert. 2022 gingen bis zu 30 Fahrzeuge von sechs unterschiedlichen Marken an den Start. Der DTM-Kalender umfasste 16 Rennen in fünf Ländern: Deutschland, Österreich, Belgien, Italien und Portugal. Rund um den Globus wurde die DTM in über 70 Länder live übertragen und weltweit von über 6 Millionen Motorsport-Fans im TV – im deutschsprachigen Raum auf Pro7 – verfolgt.

Online waren die Veranstaltungen unter anderem über den Streaming-Dienst DTM TV zu sehen. Die hauseigenen DTM-Channels erreichten 2022 bereits über 3 Millionen Menschen, die Social-Media-Kanäle weltweit fast 55 Millionen. son

    stats