Lufthansa-Tochter

Eurowings wirbt mit "Temperatur-Rabatt" um die Rückkehr der Fluggäste

   Artikel anhören
Eurowings will die Menschen wieder in die Maschinen bekommen
© Eurowings
Eurowings will die Menschen wieder in die Maschinen bekommen
Eurowings kämpft um die Rückkehr der Fluggäste: Künftig umwirbt die Lufthansa-Tochter aktiv Reisende, die es in den Süden zieht. Wer dafür in eine Eurowings-Maschine steigt, so das Versprechen, erhält dafür einen Nachlass - dieser richtet sich nach der Durchschnitts-Temperatur in dem jeweiligen Land zur Reisezeit.
Unterstützt wird der Temperatur-Rabatt von Motiven auf Facebook und Instagram sowie Mailings und einer Platzierung auf der Eurowings-Website. Für die Kreation der Visuals zeichnet die Eurowings-Leadagentur LLR verantwortlich. Italien machte bei der Aktion den Anfang, weitere Märkte sollen folgen. Das nächste Land mit dem neuen "Temperatur-Rabatt" ist Eurowings zufolge bereits ausgesucht und soll in Kürze veröffentlicht werden.

Temperatur hoch, Preis runter: Bei einer Durchschnittstemperatur von 23,1°C in Bella Italia geben wir dir 23,1% Rabatt auf alle Italien-Flüge! 🇮🇹https://eurowin.gs/328XOxp

Gepostet von Eurowings am Dienstag, 8. September 2020
Mit der Aktion reagiert Eurowings auf kreative Weise auf die Herausforderungen der Corona-Krise. Die zur Lufthansa Group gehörende Fluggesellschaft wurde wie alle Airlines massiv von den weltweit geltenden Reisebeschränkungen getroffen. Im 2. Quartal beförderte das Unternehmen 556.000 Passagiere - ein Minus von 92,5 Prozent gegenüber dem Vorjagreszeitraum.


Entsprechend in den Keller gingen auch die Werbespendings. Zwischen Anfang März und Ende Juli gab Eurowings laut Nielsen 811.000 Euro brutto für Werbung aus. Das sind 91,3 Prozent weniger als im Jahr zuvor.

Nun jedoch gibt es vorsichtige Anzeichen zum Optimismus. Die Lufthansa Group stellte in ihrem jüngsten Quartalsbericht eine Anhebung der touristischen Kurzstreckenflüge in Aussicht, wobei Eurowings und der Schweiz-Tochter Edelweiss "eine wichtige Bedeutung" zukommen soll. Dabei helfen dürfte die Aufhebung der pauschalen Reisewarnung für fast alle gut 160 Länder außerhalb der EU und des Schengen-Raums. Diese soll nach Willen der Bundesregierung am 30. September endenire
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats