LinkedIn-Studie

So kritisch stehen Führungskräfte dem Home Office immer noch gegenüber

   Artikel anhören
Wird im Home Office fleißig gearbeitet oder doch eher gechillt? Letzteres glauben zumindest die meisten Arbeitgeber von ihren Angestellten
© IMAGO / Westend61
Wird im Home Office fleißig gearbeitet oder doch eher gechillt? Letzteres glauben zumindest die meisten Arbeitgeber von ihren Angestellten
Seit gestern gilt in deutschen Betrieben wieder die Home-Office-Pflicht. Arbeitgeber müssen ihren Angestellten das mobile Arbeiten ermöglichen, Beschäftigte sollen nur dann ins Unternehmen kommen, wenn sich ihre Tätigkeit nicht von zu Hause erledigen lässt und müssen gegebenenfalls die 3G-Regel am Arbeitsplatz einhalten. Doch obwohl die flächendeckende Umstellung auf remote work in den meisten Fällen während der nun mehr als eineinhalb Pandemiejahre überraschend gut funktioniert hat, haben viele Führungskräfte immer noch Vorbehalte. Das zeigt jetzt eine internationale Studie von Yougov im Auftrag von LinkedIn. Das Misstrauen deutscher Arbeitgeber ist demnach überdurchschnittlich groß.
Neue Arbeitsmodelle betrachten Führungskräfte hierzulande oftmals eher skeptisch. So fürchten auch jetzt noch fast zwei von fünf Befragten (37 Prozent) negative Folgen für ihr Unternehmen, wenn sie ihren Mitarbeiter

Diesen H+ Artikel gratis weiterlesen!
Jetzt kostenfrei registrieren.

Die Registrierung beinhaltet
die beiden täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats