Leo's Thjnk Tank

Die Weihnachtsbotschaft von McDonald's

McDonald's sendet zu Weihnachten eine emotionale Botschaft
© McDonald's
McDonald's sendet zu Weihnachten eine emotionale Botschaft
Im traditionellen Werbefeuerwerk zu Weihnachten setzt in diesem Jahr McDonald's einen ganz speziellen Akzent: Die Fast-Food-Kette geht wenige Wochen vor dem Fest mit einem Spot on Air, der durch eine emotionale Geschichte auf die Werte der Marke einzahlen soll.
Der von Leos's Thjnk Tank kreierte, fast zweiminüte Film vereinigt mehrere dieser Werte, die sich McDonald's auf die Fahnen schreibt: Vielfalt, Toleranz, Gemeinschaft, Genuss. So spielt in dem Spot ein Ehepaar die Hauptrolle - sie weiß, er schwarz -, das im Getümmel eines Bahnhofs seine Tochter verliert. Dieses vollkommen natürlich und unverkrampft dargestellte Statement für Diversity wird ergänzt, indem mit einer Straßenmusikerin eine nicht auf oberster Stufe der Gesellschaft stehende Person eine äußert wichtige Rolle in dem Spot spielt: 
Die Langfassung des Films kommt ab sofort online zum Einsatz. Ab dem 5. Dezember 2019 werden Cutdowns im TV, im Kino und weiteren digitalen Medien gezeigt. Mit der Kampagne will McDonald's nach eigenem Bekunden daran erinnern, was an Weihnachten wirklich wichtig ist: Nämlich füreinander da zu sein - und dabei die Welt auch mal mit Kinderaugen zu betrachten. Die musikalische Untermalung durch "Auld Lang Syne", das im englischsprachigen Raum traditionell zum Jahresende gesungen wird, tut hier bei ihr Übriges. Eingespielt wurde es für die Kampagne von der Musikerin Eve Polycarpou, die im Spot auch als Straßenmusikerin zu sehen ist.


Auf diese Weise gelingt es gelingt es McDonald's durchaus, sich aus der Masse an Weihnachtsspots hervorzuheben. Denn während die üblichen Verdächtigen - Edeka, Lidl, Douglas, Amazon - mit mehr oder weniger erwartbaren Kampagnen am Start sind, weicht die Fast-Food-Marke deutlich von ihrer gewohnten Werbestrategie zum Jahresende ab: Neben der Promotion für das traditionelle McDonald's-Monopoly setzt das Unternehmen diesmal auch ganz klar auf Brand Building.

Inhaltlich fügt sich der Spot allerdings nahtlos in die Strategie ein, die McDonald's schon das ganze Jahr über gefahren ist: Das Unternehmen hat sich in der Werbung zuletzt mehrfach für Vielfalt und Toleranz eingesetzt. Offensichtlich sieht man bei McDonald's hier eine große Chance zur Differenzierung in einem Markt, der aktuell nur noch über vegetarische Angebote stimulierbar zu sein scheint. Die Marke mit dem goldenen M hat mit dem Big Tasty Vegan hier bereits frühzeitig vorgelegt, inzwischen ist der Konkurrent Burger King aber nachgezogen. "Mit unserer alljährlichen Monopoly-Kampagne möchten wir bereits im Vorfeld der Weihnachtszeit möglichst vielen Gästen mit tollen Gewinnmöglichkeiten eine Freude machen! Unser diesjähriger Brand-Commercial zur Kampagne zeigt aber auch, dass Aufmerksamkeit das wertvollste Geschenk sein kann und dass auch kleine Gesten eine große Wirkung haben können", sagt Susan Schramm, CMO bei McDonald’s Deutschland.


Hans-Peter Sporer, Geschäftsführer Kreation bei Leo's Thjnk Tank, ergänzt: "Der Storyteller soll die Menschen zum Nachdenken bringen, sich vielleicht öfter mal ein Beispiel an dem kleinen Mädchen zu nehmen und jenen Menschen Aufmerksamkeit zu schenken, denen es weniger gut geht, als uns selbst." Bei der Produktion arbeitete die Agentur mit TPfilm zusammen.  Gedreht wurde in Budapest unter der Regie von Sune Sorensen sowie dem Kameramann Rasmus Heise, der 2014 für den Kurzfilm "Helium" mit einem Oscar ausgezeichnet worden war. ire
stats