#Lauterwerden

Prominente Musiker unterstützen Crews mit Charity-Konzert

   Artikel anhören
Die Konzerte am 12. und 13. Dezember werden live im Internet gestreamt
© Crew Nation
Die Konzerte am 12. und 13. Dezember werden live im Internet gestreamt
Neben der Gastronomie leidet vor allem die Kulturbranche unter der Corona-Pandemie. Live-Konzerte sind seit dem Frühjahr nicht mehr möglich. Neben den Musikern trifft der Stillstand des Kulturlebens auch die Menschen hinter den Kulissen hart - viele Bühnenbauer, Techniker, Fahrer und Caterer haben keine Arbeit mehr. Die Initiative Crew Nation will diesen Menschen nun mit einem virtuellen Charity-Festival unter die Arme greifen.
"Wir Livemusikfans haben alle unsere Konzerttickets am Kühlschrankmagneten hängen und warten, dass es wieder losgeht. Während der Pandemie versinken viele der Dienstleister, die die Shows produzieren, in wirtschaftlicher Not", sagt Smudo von den Fantastischen Vier. "Lasst uns für die Betroffenen zusammenstehen und sie mit dieser Aktion unterstützen, auf dass wir die Tickets bald vom Kühlschrank nehmen und feiern gehen können." 


Zu den Unterstützern zählen eine ganze Reihe bekannter deutscher Musiker wie Adel Tawil, Die Fantastischen Vier, Fritz Kalkbrenner, Johannes Oerding, Joy Denalane, Milky Chance, Peter Maffay, Rea Garvey und The BossHoss. Außerdem unterstützt die Deutsche Telekom das Event im Rahmen ihrer Konzertreihe Magenta Musik 360.

Am 12. und 13. Dezember werden die Auftritte der beteiligten Künstler, die ohne Gage auftreten, als kostenloser Livestream über die Plattform MagentaMusik360 und über den Kanal #Dabei von Magenta TV übertragen. Bei der TV-Plattform der Deutschen Telekom sind die Auftritte anschließend auch weiterhin auf Abruf verfügbar. Die Künstler treten auf auf einer Mixed-Reality-Bühne auf, die erstmals beim virtuellen Metalfestival Wacken World Wide zum Einsatz kam.
Die App ist ab sofort für iOS und Android im App- und Playstore verfügbar
© Jung von Matt
Mehr zum Thema
Wacken

So macht Jung von Matt das Metal-Festival zum digitalen Megaevent

Für Metal-Fans ist es ein trauriger Sommer: Schließlich wurden wegen der Corona-Pandemie alle großen Musikfestivals abgesagt - darunter auch das legendäre Wacken Open Air. Doch Wacken wäre nicht Wacken, wenn die Macher nicht eine Alternative für die Fans entwickelt hätten: Zusammen mit Jung von Matt haben die Verantwortlichen das "Wacken World Wide" ins Leben gerufen: eine digitale Festival-Alternative.

Die Erlöse des Konzerts gehen an den Verein Crew Nation, hinter dem der Konzertveranstalter Live Nation steht. Dieser wird das Geld an bedürftige Solo-Selbstständige verteilen, die durch die Corona-Krise in finanzielle Nöte geraten sind. Unterstützt wird die Aktion außerdem von der Initiative "Ohne Kunst wird's still". dh
Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats