Kuscheln auf Distanz

H&M bringt die Klamotten fürs Social-Distancing-Zeitalter

   Artikel anhören
H&M erfindet Klamotten mit dem gewissen Etwas
© H&M
H&M erfindet Klamotten mit dem gewissen Etwas
Social Distancing - das mit der Corona-Pandemie aufgetretene Schreckgespenst wird in Deutschland angesichts wieder steigender Fallzahlen auf absehbare Zeit wohl weiter sein Unwesen treiben. H&M will helfen. Die schwedische Bekleidungskette bringt jetzt Klamotten auf den Markt, mit denen sich Menschen trotz räumlicher Trennung "berühren" können. Für die entsprechende Aufmerksamkeit soll eine von der Agentur Wynken Blynken & Nod entwickelte Kampagne sorgen.
"Wearable Love" heißt passenderweise die vom H&M LAB Deutschland entwickelte Technologie, die in Zusammenarbeit mit dem Berliner Start-up Boltware entwickelt wurde und die Mode zum Medium für Emotionen machen soll. Die Produktidee kombiniert die klassische Jeansjacke mit innovativer Technik: In den Schulterpartien der Jeansjacke sind flexible Sensoren und taktile Elemente eingearbeitet.


Aktiviert werden die Sensoren über eine App. Wer also die Jacke sein Eigen nennt und sich dann auch die App herunterlädt, soll sich über die Anwendung mit seiner Jacke verbinden können. Die App sorgt dann dafür, dass Signale etwa als Berührung auf die Jacke übertragen werden.

Erklärt wird das Ganze in einem emotionalen Werbefilm. Der als die etwas andere Lovestory verpackte Spot, den Wynken Blynken & Nod gemeinsam mit Wolf & Lamm (Regie) und der Filmproduktion Element-E im 35mm-Format umgesetzt hat, wird ab sofort in den sozialen Medien gespielt. 


H&M: So sieht die "Wearable Love"-App aus


Thorsten Mindermann, Geschäftsführer bei H&M Deutschland, zeigt sich sehr angetan von der Zusammenarbeit mit Wynken Blynken & Nod. "Sie haben den Zeitgeist des Produktes erfasst und unsere H&M LAB Idee von Mode im Kontext von Technologie erlebbar gemacht", so Mindermann. 

Besonders ist die Kampagne für H&M auch deshalb, weil der Konzern mit dem Kampagnenformat "wearable love" erstmals Kundinnen und Kunden in den Entwicklungsprozess mit einbezieht, um die Relevanz zu testen. So können Interessierte auf der Kampagnenwebsite über die Weiterentwicklung abstimmen und so mitentscheiden, wie die Idee fortgesetzt wird. mas

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats