Interaktives Live-Event auf Facebook

Influencer und TV-Sternchen bescheren Eon Millionen-Reichweite

Die "Eon Powergames 2018" funktionierten offensichtlich gut
© facebook.com/EonEnergieDe
Die "Eon Powergames 2018" funktionierten offensichtlich gut
Am vergangenen Samstag ist Eon neue Wege in der Kommunikation mit der jungen Zielgruppe gegangen: Bei den "Powergames 2018" hat der Energiekonzern vier TV-Sternchen und zwei Influencer zu einem interaktiven Live-Event auf Facebook gebeten. Die Teilnehmer mussten dabei Aufgaben rund um das Thema Energie erfüllen, während die Zuschauer per Interaktion in das Geschehen eingreifen konnten. Die Bilanz von Eon fällt positiv aus.
Für Reichweite wollte Eon schon allein dadurch sorgen, dass die Teilnehmer des Events allesamt selbst über ordentliche Reichweiten im Netz verfügen: Zu den "Powergames 2018" versammelten sich die frühere DSDS-Teilnehmerin Sarah Lombardi, die aus "Germany's Next Topmodel" bekannte "Klaudia mit K", der Ex-Bachelor Paul Janke, die Instagramerin Marie von den Benken, Dschungelkönig Joey Heindle und Fitnessblogger Bastigoodlife in einer Münchner Industriehalle, um verschiedene Challenges zu bewältigen, wie etwa einen Hoverboard-Parcours oder den Ritt auf einem Hometrainer, mit dem Strom erzeugt wurde.
Das Ziel des Essener: M
ehr Nutzerorientierung und Engagement herzustellen. Beides hat offensichtlich gut funktioniert: Inklusive der Ankündigungsphase erzielte das als Dauerwerbesendung gekennzeichnete Event eine Gesamtreichweite von 10 Millionen Nutzern. Insgesamt haben 6,8 Millionen User zugesehen und brachten es dabei auf kumuliert auf 460.659 angesehene Minuten. Zudem haben über 80.000 User mitgespielt und über 10.000 Kommentare abgegeben - Unternehmensangaben zufolge durchweg positiv.


Auch, wenn man sich hüten sollte, Social-Media-Reichweiten mit TV-Einschaltquoten gleichzusetzen: Mancher Fernsehmacher würde sich über einen solchen Zuschauerzuspruch an einem Samstagabend freuen. Dass Eon dies gelungen ist, dürfte nicht nur am Lineup vor der Kamera gelegen haben, sondern auch an dem dahinter: Bei der Konzeption und Umsetzung arbeitete das Unternehmen mit Constantin Entertainment (Produktion) und der SevenOne Ad Factory aus dem Hause Pro Sieben Sat 1 zusammen - insofern fällt der Erfolg auch auf ein klassisches TV-Unternehmen zurück. Ins Boot geholt wurden beide Firmen von Achtung. Die Hamburger Agentur hatte vor zwei Jahren bereits ein ähnliches Event für RTL 2 und Fox zu "The Walking Dead" umgesetzt. "Mit diesem Live-Format auf Facebook wollen wir ein ganz neues Erlebnis schaffen", sagt Carsten Thomsen-Bendixen, Leiter Stakeholder Kommunikation und Konzernpressesprecher bei Eon. "Eine Mischung aus guter Unterhaltung, Spannung und interessanten Informationen rund um das Thema Energie. Und wir hoffen, so auch Menschen zu erreichen, die sich sonst kaum für Energieunternehmen interessieren."

Auch die umfangreichen Ankündigungsmaßnahmen dürften die Aufmerksamkeit für das Event erhöht haben: So wurden die "Powergames 2018" 
mit Video-Ads beworben, wobei speziell die Fan-Communities der Influencer adressiert wurden. Dazu gab es Ankündigungen der Teilnehmer selbst. Zudem nutzte Achtung eine neue Funktion von Facebook, mit der man Events während des Live-Gangs bewerben kann. Dabei wurde der Fokus bewusst auf Intetaktion und Engagement gelegt und nicht auf Reichweite.


"Facebook Live ist durch die zahlreichen Interaktionsmöglichkeiten längst kein Lean-Back-Format mehr", sagt Niat Asfaw, Social Media Director bei Achtung. Kreativchefin Tina Krahne ergänzt: "Genau diese Erkenntnis smart für Unternehmen zu nutzen und gleichzeitig dem User eine kreative Show zu bieten, sollte unser Anspruch sein."
ire
stats