Influencer Marketing

Media-Part-Gründer André Mörker verlässt das Unternehmen

   Artikel anhören
André Mörker kehrt Media-Part den Rücken
© Media-Part
André Mörker kehrt Media-Part den Rücken
Exit bei Media-Part: Die auf Dienstleistungen im Bereich Influencer Marketing spezialisierte Agentur verliert ihren Gründer und Geschäftsführer André Mörker. Er habe seine Anteile komplett an die Social Chain Group übergeben, teilt Mörker via LinkedIn mit. Das von Georg Kofler gegründete Unternehmen hatte Media-Part vor zwei Jahren zu zwei Dritteln übernommen.
Über die genauen Gründe für Mörkers Ausstieg kann man nur spekulieren. "Manchmal muss man als Gründer wohl einfach einen Schritt zurück gehen, etwas Abstand nehmen und dann neu durchzustarten. Es gibt keinen besseren Zeitpunkt als jetzt", schreibt er selbst auf seinem LinkedIn-Profil. Social Chain und Georg Kofler wolle er weiterhin "partnerschaftlich mit Rat und Tat zur Seite" stehen. Von Social Chain war bislang keine Stellungnahme zu erhalten.


Mörker hatte Media-Part 2015 gegründet. "Wollte ein bisschen Geld verdienen, mit diesen Influencern", wie er auf LinkedIn salopp erklärt. Inzwischen ist das Unternehmen bei Social Chain in Berlin beheimatet und als Fullservice-Agentur für den Bereich Influencer Marketing positioniert. Zum Leistungsportfolio der 15-köpfigen Firma gehören die Vermittlung von Influencer-Partnerschaften für Unternehmen, strategische Beratung sowie Kampagnenabwicklung und das anschließende Monitoring. Ein Tool in diesem Bereich ist der "Influlyzer". Hiermit ermittelt Media-Part auf monatlicher Basis für HORIZONT Online die Top-Werbeposts auf Instagram.

Wie es für Mörker weitergeht, will er noch nicht verraten. Auf LinkedIn deutet er nur an, dass seine kommende Unternehmung mit Musik zu tun haben werde. Auf Nachfrage konkretisiert Mörker, dass er gemeinsam mit Geschäftspartnern eine Beteiligungsgesellschaft gegründet habe, unter deren Dach sich drei Firmen befinden.
Eine Recherche im Handelsregister ergibt, dass Mörker Ende Juli eine Firma beim Amtsgericht in seiner Heimatstadt Oldenburg eintragen ließ. Gegenstand der Weedoo-Group, so der Name des Unternehmens, ist laut Registerauszug "Übernahme des Managements insbesondere für Sportler und Künstler, insbesondere im Bereich der Sozialen Medien, Entwicklung von Digitalstrategien, Handel mit Waren aller Art im Internet, insbesondere mit Modeartikeln und Accessoires und eine Betätigung als Werbeagentur". ire


Update: Inzwischen hat Mörker auf LinkedIn seine Pläne konkretisiert: 

Bitte loggen Sie sich hier ein, damit Sie Artikel kommentieren können. Oder registrieren Sie sich kostenlos für H+.
stats