Imageprobleme

Wie es für Native Advertising nach dem Hype weitergeht

   Artikel anhören
Native Ads wie beispielsweise die von Taboola und Define Media wirken auf den User kaum aufdringlich und werden eher als Teil des journalistischen Angebots wahrgenommen – doch das gilt nur, wenn optische und inhaltliche Standards eingehalten werden
© Taboola
Native Ads wie beispielsweise die von Taboola und Define Media wirken auf den User kaum aufdringlich und werden eher als Teil des journalistischen Angebots wahrgenommen – doch das gilt nur, wenn optische und inhaltliche Standards eingehalten werden
Native Advertising galt unter Vermarktern und Publishern als Wunderwaffe. Jetzt hat das Format mit Imageproblemen zu kämpfen. Dazu bewegt eine Mega-Fusion die Branche.
Den User quälen chronische Rückenschmerzen. Deswegen klickt er auf das Interview mit dem Orthopäden, das ihm unter der Rubrik "Gesundheit" eines Online-Magazins angezeigt wird. Er

Jetzt kostenfrei registrieren
und sofort alle H+ Artikel lesen!

Die Registrierung beinhaltet
den täglichen HORIZONT Newsletter.

 
Sie sind bereits registriert?
Der Nutzung Ihrer Daten können Sie jederzeit widersprechen.
Weitere Hinweise finden Sie unter Datenschutz.
stats