HORIZONT Vor 9

Acht Dinge, die Sie heute Morgen wissen sollten

   Artikel anhören
© Fotolia
Guten Morgen aus Frankfurt. Die Hoffnungen auf eine friedliche Lösung in der Ukraine-Krise scheinen dahin. Gestern Abend ordnete der russische Präsident Wladimir Putin die Entsendung von Truppen in den umkämpften Osten des Landes an. Putin zufolge sollen die Einheiten dort für "Frieden" sorgen, zuvor hatte er die Separatistengebiete in der Ukraine als unabhängig anerkannt. Der Westen protestiert gegen die Truppenentsendung und droht Russland mit Sanktionen. Was in Marketing und Medien heute wichtig ist, lesen Sie in unseren Top-Branchennews am Morgen.
Anfang Februar wurde bekannt, dass die bisherige Vorstandsvorsitzende des Privatrundfunkverbands Vaunet, Annette Kümmel, ihren Posten zum Ende des Monats abgeben wird. Nun ist mit Claus Grewenig, Bereichsleiter Medienpolitik bei RTL Deutschland, ein Nachfolger für Kümmels Position gefunden.
Der bei Twitter und Facebook ausgesperrte frühere US-Präsident Donald Trump versucht, eine eigene Online-Plattform für seine Anhänger zu etablieren. Die Twitter-Alternative Truth Social tauchte am Montag im amerikanischen App Store für Apples iPhone auf. Im jüngsten Brand-Finance-Ranking wurde die Telekom als wertvollste Telko-Marke in Europa aufgeführt. Weitere Impulse auf dem Weg zur global Brand erhoffen sich die Bonner von dem überarbeiteten T-Logo und einem neuen Umgang mit der Konzernfarbe Magenta. Bei Fachleuten kommt der neue Auftritt gut an.
Die Unternehmensberatung Bureau of Communication (BoC) von Ernst Primosch übernimmt 100 Prozent der Anteile am "PR Journal". Verlagsgründer Gerhard Pfeffer bleibt als Herausgeber an Bord. Primosch' Laufbahn als Berater begann vor rund zehn Jahren als CEO von Hill+Knowlton Strategies und CEO von Edelman. Seine eigene Firma BoC gründete Primosch 2020. Die Türkei will die Sperrung des Online-Auftritts des deutschen Auslandssenders Deutsche Welle beantragen, wenn dieser nicht binnen 72 Stunden eine Lizenz für veröffentlichte On-Demand-Inhalte beantragt. Das gleiche Ultimatum gilt für die Auslandskanäle Voice of America (USA) und den europäischen Sender Euronews in der Türkei. Klickbetrug ist seit vielen Jahren ein Thema in der Werbebranche - doch je länger das Problem bekannt ist, desto größer wird es offenbar. Wie groß, zeigt nun eine aktuelle Auswertung des Marktforschungsunternehmens Juniper Research. Bei einigen Zeitungen und Zeitschriften machen E-Paper laut IVW bereits rund die Hälfte der gesamten Auflage aus. Der Verlag Motor Presse Stuttgart und die Hochschule der Medien Stuttgart haben nun erstmals untersucht, was Leser an elektronischen Zeitschriften mögen und was nicht. Nachdem die OoH-Branche 2020 durch die Pandemie schwer getroffen wurde, hat sie sich dank einer strategischen Neuausrichtung im vergangen Jahr stärker als viele andere Medien erholt. Wie dieser Turnaround gelungen ist, erklärt Diederick Ubels, Co-Founder und CEO von Sage+Archer in seinem Gastbeitrag.
    stats