HORIZONT Lovebrands Podcast

Mastercard: Wie Jessica Claar schwedische Diversität ins deutsche Marketing bringt

   Artikel anhören
Jessica Claar, Mastercard, im Gespräch mit HORIZONT Lovebrands
© Mastercard/HORIZONT
Jessica Claar, Mastercard, im Gespräch mit HORIZONT Lovebrands
Sie soll in der Barzahler-Hochburg Deutschland neue Fans für das bargeldlose Bezahlen gewinnen. Doch Mastercards CMO Jessica Claar will nicht nur eine effektive Markenkommunikation liefern, sondern auch das Marketing als Ganzes verändern. Sie macht Diversität nicht nur zu einem gelebten Kernwert der Markenhaltung von Mastercard, sondern lebt auch im eigenen Team Diversität vor. Dabei helfen ihr die Erfahrungen aus ihrer Zeit in Skandinavien. 
Neue Markenarchitektur, eine neue Interpretation des Markenclaims "Priceless" während der Corona-Zeit und die Suche nach einer neuen Rolle als digitale Ingredient Brand - über einen Mangel an spannenden Herausforderungen kann sich Jessica Claar nicht beklagen. Schon allein die Frage, welche Rolle in der Ära der digitalen Plattform-Ökonomie spielen soll, ist ein komplexes Thema. Dass sich die Marke dem Thema offensiv stellt, zeigt sich schon in der Tatsache, dass Mastercard sein Logo geändert hat, um online selbst auf Mobile Screens sichtbar zu bleiben.
Aber in der neuen Folge von HORIZONT Lovebrands verrät Claar, dass ihr ein Thema besonders am Herzen liegt: Mehr Diversität in die Teams und in die Botschaften der Marketingbranche zu bringen. Denn für sie ist Diversität nicht nur der Erfolgsschlüssel, um die Arbeit des Marketings zu verbessern. Es ist auch Voraussetzung, um Kunden anzusprechen, die sich derzeit von den Marken nicht wahrgenommen fühlen. cam
    stats